Leitbild des Onkologischen Zentrums

Künftig werden immer mehr Menschen an Krebs erkranken. Im Vergleich zu 2008 wird die Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland bis zum Jahre 2020 um 70.000 pro Jahr zunehmen. Für eine optimale Behandlung von Patienten mit Tumorerkrankungen ist eine fachübergreifende „interdisziplinäre“ und qualitätsgesicherte Zusammenarbeit aller Behandlungspartner eine wichtige Voraussetzung.

Die Diagnose einer Tumorerkrankung trifft viele Menschen plötzlich und unerwartet und stellt einen tiefen Einschnitt in das bisherige Leben dar. Häufig ergeben sich durch die Erkrankung und Behandlung große Veränderungen im Alltag. Bedürfnisse verlagern sich, zusätzliche Belastungen tauchen auf.

Vertrauensvoller Dialog

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht daher die Patientin oder der Patient mit den eigenen Bedürfnissen und Wünschen. Es ist für uns von zentraler Bedeutung, dass eine tragfähige Beziehung zwischen Patient und Arzt entstehen kann, die für die gesamte Dauer der Behandlung bestehen bleibt. Dies ist die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, die bei der Entscheidung zur Therapie eine zentrale Bedeutung hat.

Beste Medizin

Im Onkologischen Zentrum am Städtischen Klinikum München-Bogenhausen werden vor allem Tumorerkrankungen behandelt, für die das Klinikum spezielle Fachabteilungen vorhält. Schwerpunktmäßig sind dies Tumoren der Lunge, des Verdauungstraktes, des Urogenitaltraktes, des zentralen und peripheren Nervensystems, der Muskulatur, des Skeletts, der Haut und der Weichteile. Für diese Tumorerkrankungen ist das Klinikum Bogenhausen hoch spezialisiert und hält alle notwendigen operativen, medikamentösen, interventionell-radiologischen und strahlentherapeutischen Therapieverfahren in einer herausragenden Qualität vor.

Kooperation

Werden während des stationären Aufenthaltes Tumorerkrankungen diagnostiziert, für die das Onkologische Zentrum Bogenhausen keine spezielle Expertise vorhält, überweisen wir diese Patienten – nach ausführlicher Besprechung und mit ihrem Einverständnis – in hierfür spezialisierte Abteilungen innerhalb der StKM oder auf Wunsch auch in andere spezialisierte Kliniken.

Tumorkonferenz

Behandlungskonzepte bei bösartigen Erkrankungen sind heute meist sehr komplex und benötigen eine intensive Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen. Deshalb legen wir besonderen Wert auf die regelmäßige Vorstellung unserer Patienten in unseren interdisziplinären Tumorkonferenzen. Im Rahmen dieser Konferenz besprechen Expertinnen und Experten der Onkologie, Strahlenmedizin, Radiologie, Gastroenterologie, Urologie und Pathologie die bestmögliche Therapie für jeden einzelnen Fall. Sollten darüber hinaus Spezialisten aus anderen Fachgebieten benötigt werden, werden diese zur Tumorkonferenz hinzugebeten. Nur durch einen schriftlichen, von allen Fachdisziplinen ausgearbeiteten Behandlungsplan ist es möglich, Patienten die effektivste Therapie anzubieten. Zur Überprüfung der Behandlungsergebnisse und ggf. Änderung der Behandlungspläne werden die Verläufe regelmäßig erneut in dieser interdisziplinären Konferenz besprochen.

Den Menschen, nicht nur die Krankheit im Blick

Wirksamkeit der Therapie, Lebensqualität und Menschenwürde sind für uns bestimmende Werte und ein hohes Gut. Das Einholen von Zweitmeinungen begrüßen wir und unterstützen Sie gerne bei der geeigneten Auswahl. Die Umsetzung aktueller Forschungsergebnisse, die Beteiligung an nationalen und internationalen klinischen Studien und die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung aller Berufsgruppen sind für uns eine Selbstverständlichkeit. Unsere Patienten werden während der stationären oder ambulanten Therapie kontinuierlich psychoonkologisch betreut. Hierbei handelt es sich um einen Baustein im Behandlungsangebot, der allen Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen angeboten wird. In der neuen Lebenssituation kann es unterstützend sein, mit Außenstehenden über die aktuellen Belastungen und Veränderungen zu sprechen. Im persönlichen Gespräch mit erfahrenen Psychoonkologen bieten wir unseren Patienten und ihren Angehörigen die Möglichkeit, die neue Lebenssituation zu reflektieren und Bewältigungsstrategien zu entwickeln.