Ihr Kontakt ins Notfallzentrum
Telefon: (089) 6210-6666
» E-Mail an das Sekretariat

Spezialisiert und umfassend: Versorgung im Notfall

Wir nehmen alle Notfälle auf und leiten die notwendigen diagnostischen Schritte in die Wege.

Umfassende und modernste Diagnostik in 24-Stunden-Bereitschaft

- Röntgenabteilung
- Computer- und Kernspintomografie
- Angiografie
- Herzkathetherlabor (mit Chest Pain Unit)
- Neurologische Diagnostik (mit Stroke Unit)
- Endoskopie und Ultraschalldiagnostik
- Umfassende Labor-Diagnostik
- Kreißsaal

Schnelle Erstversorgung in zertifiziertem überregionalen Traumazentrum

Unser Notfallzentrum verfügt über zwei moderne, vollausgestatte Schockräume, in denen Schwerkranke und Schwerstverletzte erstversorgt werden können.

In unserer unfallchirurgischen Abteilung behandeln wir Unfallopfer aus ganz Oberbayern, die vom Notarzt und häufig auch vom Rettungshubschrauber in unser Zentrum eingeliefert werden, nach bestem Standard.

Die Abteilung Unfallchirurgie ist nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie als "überregionales Traumazentrum" zertifiziert. Zusätzlich ist sie nach dem "Schwerstverletzten-Artenverfahren (SAV)" der Berufsgenossenschaften zur Versorgung Schwerstverletzter zugelassen.

Stroke Unit. Effektive Diagnostik und Behandlung von Schlaganfällen

Unsere neurologische Abteilung verfügt über eine der ersten und größten Stroke-Units Deutschlands.
Diese zertifizierte Spezialeinheit dient der Behandlung von Schlaganfällen. Jeder Schlaganfall soll so schnell wie möglich in unsere Notaufnahme gebracht werden. Dort kümmern sich Fachärzte um die Versorgung des Patienten, der sofort einer cerebralen Bildgebung (Computertomogrphie oder Kernspintomographie) zugeführt wird. Anschließend kann in vielen Fällen durch eine sogenannte Lysetherapie versucht werden, die Folgen des Schlaganfalls zu minimieren oder im besten Fall gänzlich rückgängig zu machen.

Hier können Sie sich ausführlich zum Thema Schlaganfall informieren: www.dsg-info.de/

Chest Pain Unit. Auch bei Herzinfarkten zählt jede Minute.

Eine speziell zertifizierte Chest Pain Unit dient der schnellen und optimalen Behandlung von akuten Herzinfarktpatienten. Alle erforderlichen Behandlungsverfahren, wie z.B. die Echokardiographie, aber auch zwei moderne Herzkatheterlabore werden rund um die Uhr vorgehalten.

Wenn Sie mehr über unsere Chest Pain Unit im Klinikum Harlaching wissen wollen, klicken Sie hier: Brustschmerzambulanz Harlaching

Sepsis Unit. Optimale Therapie für Intensivpatienten mit schwerer Sepsis / septischem Schock

Die Sepsis ist ein lebensbedrohliches Krankheitsbild, das man landläufig am ehesten mit dem deutschen Begriff „Blutvergiftung“ übersetzen könnte. Sepsis als schwerste Verlaufsform einer Infektion ist eine der gefährlichsten Krankheiten weltweit. Allein in Deutschland erkranken pro Jahr ca. 150.000 Menschen daran, fast 60.000 davon sterben. Im Rahmen von Infekten kommt es zu Beteiligung mehrerer Organsystem bis hin zu einem Multiorganversagen. 

Unbehandelt verläuft eine schwere Sepsis fast immer tödlich. Sepsispatienten können in der Regel nur mit den Möglichkeiten einer modernen Intensivmedizin überleben. Im Klinikum Harlaching hat schon vor Jahren im Bereich der Intensivmedizin eine Spezialisierung auf die Sepsis stattgefunden.

Unsere Intensivstation hat sich seit vielen Jahren auf die optimale Therapie dieser Erkrankung spezialisiert und an vielen nationalen und internationalen Studien dazu teilgenommen. Die Sepsis gehört - zusammen mit Herzinfarkt, Schlaganfall und Polytrauma - zu den zeitkritischen Erkrankungen, d.h. das Überleben hängt vom Verlauf der ersten Stunden, der möglichst frühen Diagnose und einer umgehenden zielgerichteten Focussanierung bzw. antibiotischen und supportiven Therapie ab. Da im septischen Schock die Funktion aller Organsysteme des Organismus in der Regel partiell oder komplett ausfällt (Multiorganversagen), ist eine ganz enge Kooperation mit allen Fachdisziplinen des Klinikums erforderlich und ein hohes Maß an intensivmedizinischer Expertise unumgänglich, um das Überleben des Patienten zu sichern.

Wir unterstützen das weltweite Ziel, bis zum Jahr 2020 die Zahl der Sepsisfälle um 20% und die Sepsissterblichkeit um 10% zu reduzieren.

Zuletzt war unsere Intensivstation unter der Leitung von Dr. Peckelsen an der nationalen INSEPStudie des Kompetenznetz Sepsis (SepNet) zur Inzidenz der Sepsis auf deutschen Intensivstationen beteiligt.

Bei Arbeitsunfällen / Wegeunfällen. Behandlung im D-Arzt-Verfahren

Bei Arbeitsunfällen fordern die Berufsgenossenschaften ein sogenanntes D-Arztverfahren (Durchgangsarztverfahren), in dem unsere speziell geschulten Unfallchirurgen den Richtlinien entsprechend diagnostizieren, behandeln und alles als Arbeitsunfall dokumentieren. Ein wichtiges Augenmerk bei Arbeitsunfällen liegt auch auf der Nachsorge und Rehabilitation.