Prof. Dr. med. Dr. phil. Dorothea Huber

Chefärztin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Klinikum Harlaching

Tätigkeitsorte

Behandlungsspektrum

Facharzt-/Zusatzbezeichnung

  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Psychotherapie
  • Psychoanalyse

Profil/Werdegang

Ausbildung

1971 Allgemeine Hochschulreife

1971 - 1977 Studium der Psychologie an den Universitäten Kiel, Freiburg, Hamburg

1977 Diplom in Psychologie

1984 Promotion in Psychologie: "Psychophysiologie des Migränekopfschmerzes"

1977 - 1985 Studium der Medizin an den Universitäten Hamburg-Eppendorf und Technische Universität München, Klinikum rechts der Isar

1985 Approbation als Ärztin

1992 Promotion in Medizin: "Nikotinsubstitution im Vergleich und in Kombination mit verhaltenstherapeutischer Raucherentwöhnung"

Berufliche Weiterbildung und Tätigkeit

1977 - 1981 Wissenschaftliche Assistentin im Sonderforschungsbereich Psychosomatik (SFB115, Projekt "Migränetherapie") Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf, bei Prof. Huber

1983 - 1985 Entwicklung und Durchführung von Selbstmodifikationsbehandlungen zur Raucherentwöhnung und Einzelbehandlungen chronischer Insomnien am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, bei Prof. Brengelmann

1985 - 1988 Assistenzärztin an der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, bei Prof. Hippius

1989 - 1989 Assistenzärztin an der Neurologischen Klinik, Klinikum rechts der Isar, TU München, bei Prof. Struppler

1989 - 1993 Assistenzärztin am Städt. KH München-Bogenhausen, später München-Harlaching in der Psychosomatischen Abteilung, bei Prof. von Rad

1993 - 2007 Assistenzärztin, seit 1996 Oberärztin und seit 2000 Ambulanzleiterin an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum rechts der Isar, TU München, bei Prof. von Rad, seit 1.9.2005 Prof. Henningsen

seit 2007 Chefärztin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum Harlaching, städtisches Krankenhaus München

Psychotherapieausbildung

1977 - 1982 Berufsbegleitende Weiterbildung in Verhaltenstherapie (Prof. Hand) und Sexualtherapie (Prof. Schmidt), Psychiatrische Klinik des UKE, Hamburg

1998 Abschluss der psychoanalytischen Weiterbildung an der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie; Zusatzbezeichnung Psychoanalyse

2007 Berufung als Mitglied des Prüfungsausschusses im Gebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie durch die Bayerische Landesärztekammer

Facharztprüfung

 

1994 Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin

Habilitation

2003 Lehrbefugnis für das Fachgebiet "Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Med. Psychologie". Habilitationsschrift: "Erfassung therapeutischer Veränderungen in der psychischen Struktur"

Veröffentlichungen

seit 2005

  1. Huber, D., Brandl, T. & Henrich, G. (2005). The working relationship in a psychotherapeutic consultation. Psychotherapy Research, 15, 129-139.
  2. Huber, D. & Klug, G. (2005). Munich Psychotherapy Study (MPS): Preliminary results on process and outcome of psychoanalytic psychotherapy. A psychotherapy study with depressed patients. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 55, 101.
  3. Huber, D., Henrich, G. & Klug, G. (2005). The Scales of Psychological Capacities (SPC): Measuring change in psychic structure. Psychotherapy Research, 15, 445-456.
  4. Huber, D., Henrich, G. & Gündel, H. (2005). Psychophysiological response patterns of migraine patients in two habituation tests. Headache, 45, 1375-1387.
  5. Gündel, H., Valet, M., Sorg, C., Huber, D., Sprenger, T., Tölle, T. (2005). Hypoactivity of ventromedial prefrontal cortex in patients with somatoform pain disorder – a controlled fMRI study. Psychosomatic Medicine (Abstract).
  6. von Rad, M., Klug, G. & Huber, D. (2005). Munich Psychotherapy Study (MPS): preliminary results on process and outcome of psychoanalytic psychotherapy. Journal of Psychosomatic Research, 58, S36.
  7. Huber, D., Klug, G. & Wallerstein, R.S. (2006). Skalen psychischer Kompetenzen (SPK). Ein Messinstrument für therapeutische Veränderung in der psychischen Struktur. Stuttgart: Kohlhammer.
  8. Huber, D. & Klug, G. (2006). Die psychische Struktur in den „Skalen psychischer Kompetenzen“. Forum der Psychoanalyse, 22, 394-402.
  9. Amrhein, C., Meindl, T., Born, C., Huber, D., Engel, R., Reiser, M., Henningsen, P.,
  10. Fast, K. (2006). The role of the prefrontal cortex during encoding or supressing trauma-related content – an fMRI study on trauma and dissociation using a divided attention paradigm. Human Brain Mapping, 31, 11.
  11. Huber, D., Henrich, G. & Klug, G. (2007). The Inventory of Interpersonal Problems (IIP): Sensitivity to change. Psychotherapy Research, 17, 474-481.
  12. Huber, D. & Klug, G. (2007). Scales of Psychological Capacities: The Munich Contribution to their Psychometric Qualities. In: Bucci, W., Freedman, N. (Eds), From Impression to Inquiry (pp. 97-134). Psychological Issues Monograph Series, International Universities Press.
  13. Huber, D. & Kraemer, S. (2007) (Hrsg.). Psychotherapie für die Praxis: Essstörungen. München: CIP-Medien.
  14. Huber, D. (2007). Fallbeispiel Anorexie – eine Darstellung aus psychoanalytischer und verhaltenstherapeutischer Sicht. In: Huber, D. & Kraemer, S. (Hrsg.), Psychotherapie für die Praxis: Essstörungen (S.113-118). München: CIP-Medien.
  15. Huber, D. & Will, H. (2007). Psychoanalytische Behandlung der Depression. In: Hoffmann, N. & Schauenburg, H. (Hrsg.), Psychotherapie der Depression (S. 113-118). Stuttgart: Thieme. 2. Aufl.
  16. Gastner, J. & Huber, D. (2007). Krisenintervention aus Patientensicht. Katamnestische Evaluation eines psychiatrischen Bereitschaftsdienstes.  Psychotherapie 12, 19-26.
  17. Jakobsen, T., Rudolf, G., Brockmann, J., Eckert, J., Huber, D., Klug, G., Grande, T., Keller, W., Staats, H. & Leichsenring, F. (2007). Ergebnisse analytischer Langzeitpsychotherapien bei spezifischen psychischen Störungen. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 53, 87-110.
  18. Klug, G., Henrich, G., Kächele, H., Sandell, R. & Huber, D. (2008). Die Therapeutenvariable. Immer noch ein dunkler Kontinent? Psychotherapeut, 53, 83-91.
  19. Klug, G. & Huber, D. (2008). Psychotherapieforschung bei depressiven Störungen. In: Will,  H., Grabenstedt, Y., Völkl, G., Banck, G. (Hrsg.), Depression. Psychodynamik und Therapie (S. 39-46). 3. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.
  20. Reicherzer, M., Henrich, G. & Huber, D. (2008). Prävalenz traumatischer Lebensereignisse bei Patienten einer psychosomatisch-psychotherapeutischen Poliklinik. – Eine retrospektive Feldstudie. Zeitschrift für Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, 13, 125-131.
  21. Hennig-Fast, K., Amrhein, C., Meister, F., Huber, D., Klug, G., Ehmer v.-Geiso, Ch.,
  22. Engel, R., Reiser, M., Meindl, T. (2008). Inhibition und Affekt bei der posttraumatischen Belastungsstörung- eine fMRT Studie. Zeitschrift für Neuropsychologie, 19, 3, 181.
  23. Huber, D., Albrecht, C., Henrich, G. & Klug, G. (2009). Langzeit-Katamnese zur Effektivität einer stationären psychodynamischen Psychotherapie. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, in Druck.
  24. Huber, D., Ehmer-von Geiso, Ch., Klug, G. & Lohmer, M. (2009). Stationäre Therapie der emotional instabilen Persönlichkeitsstörung in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im Klinikum Harlaching, München. In: Fabian, E., Dulz, B., Martius, Ph. Stationäre Psychotherapie der Borderline-Störungen in Deutschland. Stuttgart: Schattauer.
  25. Klug, G. & Huber, D. (2009). Psychic structure: Exploring an empirically still unknown territory. Journal of the American Psychoanalytic Association, in press.
  26. Huber, D. & Kraemer, S. (Hrsg.). Psychotherapie für die Praxis: Der schwierige Patient. München: CIP-Medien, angenommen.
  27. Huber, D. & von Rad, M. (Hrsg.). Störungsspezifische psychodynamische Therapie im Krankenhaus.  Ein behandlungstechnischer Leitfaden. Stuttgart: Kohlhammer, angenommen.
  28. Amrhein, Ch., Huber, D. & Hennig-Fast, K. Coping with stress and personality traits in traumatized individuals with and without PTSD. Journal of Abnormal Psychology, in revision.
  29. Hausteiner, C., Bornschein, S., Bubel, E., Groben, S., Grosber, M., Lahmann, C., Eyer, F., Eberlein, B., Darsow, U., Behrendt, H., Ring, J., Henningsen, P. & Huber, D. (2009). Predictors for somatoform disorders in patients with suspected allergies. Psychosomatic Medicine, in revision.
  30. Werner, N.S., Meindl, T., Materne, J., Engel, R.R., Huber, D., Riedel, M., Reiser, M. & Hennig-Fast, K. Functional MRI study of memory-related brain regions in patients with depressive disorder. Journal of Affective Disorders, in revision.

Mitgliedschaft

Ordentliche Mitgliedschaften in Fach- und Berufsverbänden

  • Deutsches Kollegium f. Psychosomatische Medizin
  • Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (Mitglied der Forschungskommission)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie

Mitglied im Beirat wissenschaftlicher Zeitschriften

  • Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie
  • Klinische Diagnostik und Evaluation

Auszeichnungen

Preisverleihungen

2005 Preis "Award for Psychoanalytic Research Exceptional Contribution", 44. Kongress der Internat. Psychoanalytischen Vereinigung, Rio de Janeiro, Brasilien

2006 Adolf-Ernst-Meyer-Preis für Psychotherapieforschung 2005, verliehen durch das Deutsche Kollegium für Psychosomatische Medizin, Magdeburg