Prof. Dr. med. Wolfgang Wagner

Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Klinikum Schwabing

Behandlungsspektrum

Auswahl

  • Polypen der Nasennebenhöhlen
  • Nasenatmungsbehinderung
  • Höckernase
  • Schiefnase
  • Rachenkrebs
  • Kehlkopfkrebs
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • chronische Mittelohrentzündung
  • Tumore am Hals und in den Speicheldrüsen
  • Hautkrebs
  • Schwerhörigkeit
  • chronische Mandelentzündung
  • Schnarchen

Facharzt-/Zusatzbezeichnung

Facharztbezeichnung

  • Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Zusatzbezeichnungen

  • Spezielle HNO-Chirurgie
  • Plastische Operationen
  • Allergologie

Weitere Qualifikation

  • internationales Zertifikat Plastische Gesichtschirurgie

Spezialgebiete

Klinische Schwerpunkte

  • Plastische Gesichtschirurgie, insbesondere funktionelle und ästhetische Nasenchirurgie (Septorhinoplastik/Rhinoplastik)
  • Minimal-invasive Nasennebenhöhlenchirurgie
  • Tumorchirurgie im Kopf-Hals-Bereich einschließlich rekonstruktiver Verfahren
  • sanierende und hörverbessernde Ohrchirurgie, einschließlich Cochlea-Implantate bei höchstgradiger Schwerhörigkeit und Taubheit

Forschungsschwerpunkte

  • Olivocochleäre Efferenzen (insbesondere Bedeutung der Efferenzen für cochleäre Lärmvulnerabilität und Schallsignaldiskrimination, Weiterentwicklung der OAE-basierten Messtechniken)

  • Anwendungen von otoakustischen Emissionen

  • Mitwirkung an onkologischen Studien, aktuell: Randomisierte Phase II-Studie zur Dosiseskalation bei lokal fortgeschrittenen und primär in IMRT Technik bestrahlten HNO-Tumoren

Profil/Werdegang

Ausbildung

Von 1988 bis 1995 Studium der Humanmedizin an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Famulaturen in London (Royal National TNE Hospital), San Francisco und Trier (Mutterhaus d.B.), Chirurgisches PJ-Tertial an der University of Virginia, USA

Klinischer und wissenschaftlicher Werdegang

  • ab 1995 ärztlicher und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der Universität Tübingen
  • 1996 Promotion zum Dr.med. (Radioonkologie) an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
  • 1-7/1999 Forschungstätigkeit im molekularbiologischen Labor der Klinischen Forschungsgruppe der HNO-Klinik
  • 1999 Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • 2002 Ernennung zum Oberarzt
  • 2004 Aufbau und Leitung des Ambulanten Operationszentrums der HNO-Klinik Tübingen
  • 2004-2007 wiederholte klinische Hospitationen bei Prof.Dr. W. Gubisch, Stuttgart, Schwerpunkt Plastische Nasenchirurgie (Rhinoplastik)
  • ab 2005 Leiter audiologisches Labor mit Forschungsschwerpunkt Olivocochleäre Efferenzen
  • 2006 Zusatzbezeichnung Plastische Operationen
  • 2006 Zusatzbezeichnung Spezielle HNO-Chirurgie
  • 3/2007 Forschungsaufenthalt bei Dr. Charles M. Liberman, Eaton-Peabody-Laboratory, Harvard Medical School, Thema Olivocochleäre Efferenzen
  • 12/2007 Klinische Hospitation bei Dr. Dean Toriumi, University of Chicago, Schwerpunkt Plastische Nasenchirurgie (Rhinoplastik) 
  • 2007-2009 Ausbildung an der Verwaltungsakademie Baden-Württemberg, Seminare für Führungskräfte im Krankenhaus
  • 3/2008 Habilitation und Venia Legendi (Thema: Anwendungen von otoakustischen Emissionen zur Diagnostik der Funktion der Cochlea und ihrer efferenten Innervation)
  • 8/2008 Zertifikat „Facial Plastic and Reconstructive Surgery“, Prüfung durch American Board of FPRS, Washington D.C.
  • 2008-2010 Koordinator am Kopf-Hals-Tumorzentrum an der Universität Tübingen
  • 8-9/2009 Klinische Hospitation bei Dr. Mark L. Urken, Beth Israel Medical Center New York, Schwerpunkt Tumorchirurgie und plastische Rekonstruktionen im Kopf-Hals-Bereich
  • 2009-2012 Geschäftsführender Oberarzt der HNO-Klinik Tübingen
  • 3/2012 Zusatzbezeichnung Allergologie
  • 5/2012-3/2014 Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie am Klinikverbund St. Antonius und St. Josef Wuppertal, Standort St. Anna-Klinik
  • seit 6/2012 apl-Professur an der Universität Tübingen
  • seit 1.4.2014 Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Städtisches Klinikum München, Klinikum Schwabing

Lehre

UKT Tübingen: Teile der Hauptvorlesung HNO-Heilkunde, Praktikum der HNO-Heilkunde, Einführung in die Klinische Medizin, Interdisziplinäres klinisches Curriculum (iKliC) Thema Nasennebenhöhlen.

  • 2006 Zertifikat „Medizindidaktische Qualifikation I und II“ des Landes Baden-Württemberg

  • 2006 Preis der Tübinger Medizinstudenten: “Beste Lehrveranstaltung“ (Einführung in die Klinische Medizin)

  • 2008 Auszeichnung: „Hervorragende Lehre“

Veröffentlichungen

PubMed-gelistete Publikationen

  • Wolpert S, Heyd A, Wagner W*(*korresp. Autor). Assessment of the noise protective effect of the olivocochlear efferents in humans. Audiol Neurootol 2014;19(1):31-40

  • Schraven S, Bisdas S, Wagner W*(*korresp. Autor). Synchronous spontaneous cerebrospinal fluid leaks in nose and ear. J Laryngol Otol 2012, 126(11):1186-8

  • Setz C, Plontke S, Wagner W*(*korresp. Autor) Präaurikuläre Raumforderung nach Tympanoplastik. HNO 2012, 60(1): 72-4

  • Wagner W, Heyd A. Measurement of medial olivocochlear efferent activity in humans: Comparison of different distortion product otoacoustic emissions-based paradigms. Otol Neurotol 2011, 32(8):1379-88

  • Albers AE, Wagner W, Stölzel K, Schönfeld U, Jovanovic S. Laser-Stapedotomie. HNO 2011, 59(11); 1093-102

  • Schraven S, Wehrmann M, Wagner W, Blumenstock G, Koitschev A. Prevalence and histopathology of chronic sinusitis in pediatric patients with cystic fibrosis. J Cystic Fibrosis 2011, 10(3), 181-6

  • Wagner W, Schraven S. Spreader grafts in der Septorhinoplastik. Laryngorhinootologie 2011, 90(5):264-74

  • Reimann K, Schulze M, Adam P, Wagner W* (*korresp. Autor). Nasennebenhöhlenmetastasen eines Mamma-carcinoms. HNO 2011, 59(9): 915-7

  • Vogel U, Wehrmann M, Eichhorn W, Bültmann B, Stiegler M, Wagner W* (*korresp. Autor). Molecular and clinicopathological findings in a tonsillar synovial sarcoma. A case study and review of the literature. Head Neck Pathol 2010, 4(3):257-60

  • Wagner W. Stabilisierende Knorpeltransplantate in der funktionell-ästhetischen Rhinoplastik. Laryngorhinootologie. 2008,87(10):697-702

  • Wagner W, Heppelmann G, Vonthein R, Zenner HP. Test-retest repeatability of distortion product otoacoustic emissions. Ear Hear. 2008, 29(3):378-91

  • Wagner W, Plinkert PK, Vonthein R, Plontke SK. Fine structure of distortion product otoacoustic emissions: its dependence on age and hearing threshold and clinical implications. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2008, 265(10): 1165-72

  • Wagner W, Wehrmann M. Differential cytokine activity and morphology during wound healing in the neonatal and adult rat skin. J Cell Mol Med. 2007, 11(6):1342-51

  • Wagner W, Frey K, Heppelmann G, Plontke SK, Zenner HP. Speech-in-noise intelligibility does not correlate with efferent olivocochlear reflex in humans with normal hearing. Acta Otolaryngol. 2008, 128(1):53-60

  • Dahm JD, Wagner W*(*korresp. Autor). Parapharyngeale Raumforderung. HNO 2007, 55(9):716-8

  • Wagner W, Heppelmann G, Müller J, Janssen T, Zenner HP. Olivocochlear reflex effect on human distortion product otoacoustic emissions is largest at frequencies with distinct fine structure dips. Hear Res 2007, 223(1-2):83-92

  • Müller J, Janssen T, Heppelmann G, Wagner W. Evidence for a bipolar change in distortion product otoacoustic emissions during contralateral acoustic stimulation in humans. J Acoust Soc Am. 2005, 118(6):3747-56

  • Wagner W. Vollständiger einseitiger vestibulocochleärer Ausfall. HNO. 2006, 54(4):294-7

  • Wagner W, Heppelmann G, Kuehn M, Tisch M, Vonthein R, Zenner HP. Olivocochlear activity and temporary threshold shift-susceptibility in humans. Laryngoscope. 2005, 115(11):2021-8

  • Wagner W, Fehrmann A. Association of retinal vasculitis (Eales' disease) and Meniere-like vestibulocochlear symptoms. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2006, 263(2):100-4

  • Wagner W, Staud I, Frank G, Dammann F, Plontke S, Plinkert PK. Noise in magnetic resonance imaging: no risk for sensorineural function but increased amplitude variability of otoacoustic emissions. Laryngoscope. 2003, 113(7): 1216-23

  • Braun D, Wagner W, Zenner HP, Schmahl FW. Disabling disturbance of olfaction in a dental technician following exposure to methyl methacrylate. Int Arch Occup Environ Health. 2002, 75 Suppl:S73-4

  • Wagner W, Harrison MR. Fetal operations in the head and neck area: current state. Head Neck. 2002, 24(5):482-90

  • Wagner W, Reichl J, Wehrmann M, Zenner HP. Neonatal rat cartilage has the capacity for tissue regeneration. Wound Repair Regen. 2001, 9(6):531-6

  • Plinkert PK, Hemmert W, Wagner W, Just K, Zenner HP. Monitoring noise susceptibility: sensitivity of otoacoustic emissions and subjective audiometry. Br J Audiol. 1999, 33(6):367-82

  • Wagner W, Plinkert PK. The relationship between auditory threshold and evoked otoacoustic emissions. Eur Arch Otorhinolaryngol. 1999, 256(4):177-88

  • Plinkert PK, Wagner W. Spontaneous and evoked otoacoustic emissions. Otolaryngol Pol 1998, 52(2):121-136

  • Wagner W, Plinkert PK. Fetale Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich: Aktueller Stand und neue Möglichkeiten durch das Endoskop. HNO 1998, 46:903-13

Buchbeiträge

  • Wagner W, Riedel F, Bran G (2013) Stabilizing cartilage grafts in rhinoplasty. In: Contemporary techniques in Plastic Surgery. Springer-Verlag. p. 445-478
  • Wagner W (2005) „Draht im Kopf“. Beitrag über Cochlear Implants. Reader´s Digest; Oktober 2005, pp. 41-43, Verlag Das Beste GmbH, Stuttgart
  • Wagner W, Plinkert PK (1999) Einfluss von Lärm auf transitorisch evozierte otoakustische Emissionen und akustische Distorsionsprodukte. In: Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen, 6.Erfurter Tage. Radandt S, Grieshaber R, Schneider W (Hrsg.) Monade Verlag, Leipzig 323-338
  • Plinkert PK, Wagner W (1999) Rigid and flexible endoscopy in Otorhinolaryngology. Journal of the Japan Broncho-Esophagological Society 50 (2):217-226 (Invited Lecture)

Mitgliedschaft

  • Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie

  • Arbeitsgemeinschaft Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Kopf-Hals-Chirurgie (APKO) der DGHNO, Vorstandsmitglied

  • European Academy of Facial Plastic Surgery, Herausgeber des newsletters

  • Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie

  • Arbeitsgemeinschaft Deutscher Audiologen und Neurootologen (ADANO) der DGHNO

  • Berufsverband der deutschen HNO-Ärzte