Icon Notfall
Notfall

Akne vulgaris

Als sei die Pubertät noch nicht schwer genug, plagen sich viele Jugendliche auch noch mit Pickeln und Pusteln im Gesicht oder auf Brust, Rücken und Schultern herum. Sie leiden an der häufigsten Form von Akne, der so genannten Akne vulgaris.

Die häufigste Form betrifft vor allem Teenager ab 12 Jahren

Betroffen von Akne (Akne vulgaris) sind vor allem Teenager ab 12 Jahren. Meist legen sich die Symptome der Akne spätestens bis zum 30. Geburtstag. Ältere Patienten entwickeln eine andere Form der Hauterkrankung, die Spätakne oder Acne tarda.

Durch verstärkte Talgbildung und eine Verhornungsstörung im Bereich des Talgdrüsenfollikels bilden sich bei den von Akne vulgaris betroffenen Menschen zunächst Pickel und Mitesser.

Frühzeitige Vorstellung beim Dermatologen

Wenn sich diese Pickel entzünden, kommt es zu Papeln. Man spürt diese als kleine Hügel auf der Haut, die sich durch Gewebsvermehrung bilden. Sind die Papeln mit Eiter gefüllt, spricht man von Pusteln.

Durch Akne vulgaris können Narben sowohl auf der Haut als auch auf der Seele bleiben: Gerade Jugendliche schämen sich häufig für unreine Haut. Ein Schicksal, das dank einer guten Behandlung niemand mehr hinnehmen muss: Eine frühzeitige Vorstellung beim Dermatologen beim Auftreten von Akne ist daher dringend geraten.

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Sie

Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Thomas
Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Thomas Ruzicka
Prof. Dr. med. Wilhelm
Chefarzt
Prof. Dr. med. Wilhelm Stolz

Hautkrankheiten im Überblick

Viele Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an einer Hautkrankheit. Die Ursachen und Symptome sind sehr unterschiedlich - von Autoimmunerkrankungen bis Viren.

Hautkrankheiten erkennen und behandeln

Nur an lichtexponierten Stellen entstehen die braunen Flecken, die auf überaktive Pigmentzellen zurückgehen. Sie sind mit den Sommersprossen verwandt.

Altersflecken behandeln und entfernen

In der Mehrzahl der Fälle ist die plötzliche Schwellung von Haut und Schleimhaut eine allergische Reaktion. Nur durch genaue Diagnostik ist eine gezielte Therapie möglich.

Schwellungen von Haut und Schleimhäuten

Bei Bettlägrigen ist oft schlechte Pflege für die mangelnde Durchblutung der Haut in der Nähe von Knochen verantwortlich. In schlimmen Fällen zerstört das Geschwür die komplette Haut.

Dekubitus verhindern & behandeln

Etwa jeder Zehnte leidet an einer Entzündung der Haut, die meist mit einem starken Juckreiz verbunden ist. Ein akutes Ekzem zeigt sich durch Rötung, Knötchen, Bläschen oder Krusten.

Ekzem: juckende und rötliche Haut

Windpocken-Herpesviren, die sich ins Körperinnere zurückgezogen haben, lösen die extrem schmerzhafte Krankheit aus, wenn sie Jahre später entlang der Nerven zurück auf die Haut gelangen.

Gürtelrose: schmerzhafte Viruserkrankung

Fast immer führt übermäßige UV-Strahlung zu Hautkrebs. Der häufigste ist das Basaliom. Das Plattenepithelkarzinom ist der zweithäufigste, das Melanom der bekannteste Hauttumor.

Hautkrebs: Typen, Symptome, Behandlung

Oft reicht nur ein ganz geringer Auslöser, um die Schweißdrüsen zu aktivieren. Aber auch Hormonstörungen oder Wechseljahre lassen Menschen übermäßig schwitzen.

Schwitzen als Krankheit

Die hochansteckende bakterielle Infektion kommt vor allem bei Kindern vor. Aus den Flecken im Gesicht und Extremitäten werden kleine Bläschen und Pusteln, die dann aufplatzen.

Borkenflechte behandeln

Meist infiziert sich schon das Kleinkind mit dem Virus, der sich in die Nervenknoten zurückzieht. Bei der Reaktivierung wandert der Virus an die reich mit Nerven versorgten Lippen.

Lippenherpes vorbeugen & behandeln

Vor allem genetisch vorbelastete Frauen erkranken an dieser Autoimmun-Krankheit. Sonnenlicht oder Hormone lösen die Schübe aus, die vor allem Bindegewebe und Gelenke betreffen.

Lupus: schubförmige Autoimmunerkrankung

Viele verschiedene Einflüsse können die plötzliche Hautrötung mit juckenden Quaddeln auslösen. Deren Größe schwankt zwischen wenigen Millimetern bis zu ganzen Körperregionen.

Wenn die Haut überempfindlich reagiert

Das schuppige und nässende Ekzem juckt meist sehr stark und kommt bei jedem zehnten Kind vor. Die Krankheit ist nicht heilbar, verschwindet aber meist mit zunehmendem Alter.

Was hilft gegen Neurodermitis?

Jeder 50. leidet unter dieser entzündlichen Hauterkrankung, die zum Teil auch genetisch bedingt ist. Die Schuppen entstehen durch eine um ein Vielfaches schnellere Hautreifung.

Was hilft bei Schuppenflechte?

Ganz unterschiedliche Faktoren können die roten Flecken um Nase, Mund oder Stirn auslösen. Die Knollennase geht auf Schwellungen und Pusteln im Alter ab 40 Jahren zurück.

Hautrötungen im Gesicht behandeln

Schon ab 45°C wird das Eiweiß der Zelle irreversibel geschädigt. Die Folge ist eine starke Entzündung und ein Verlust von Körperflüssigkeit, der bis zum Kreislaufschock führen kann.

Was Sie tun müssen & wie behandelt wird

Rund drei Viertel der Bevölkerung tragen den Papillomavirus, der den gutartigen Hauttumor auslöst. Die rundlichen Papeln erscheinen einzeln oder gruppenweise und sind oberflächlich verhornt.

Warzen entfernen

Die gutartigen Geschwulste der Haut entstehen durch die Wucherung von Bindegewebszellen (Fibrom), Fettzellen (Lipom), Zysten der Epidermis oder Talgdrüsen (Atherom).

Gutartige Geschwulste der Haut

Über eine winzige Wunde dringen Streptokokken-Bakterien in die Haut ein und bewirken eine schmerzhafte starke Entzündung mit roten Flecken, die sich ausbreiten. Antibiotika dämmen die Entzündung ein.

Schmerzhafte Hautrötung an Beinen oder Gesicht