Icon Notfall
Notfall

Fibromyalgie (Fibromyalgiesyndrom)

Ein Leben mit ständigen Beschwerden – für Patienten mit Fibromyalgie ist das, oft über Jahre hinweg, bittere Realität. Muskeln und Gelenke schmerzen, charakteristischer Weise an verschiedenen Stellen des Körpers, sind die Symptome für Fibromyalgie.

Andauernde Faser- und Muskelschmerzen

Oft werden die Schmerzen begleitet von Schlafstörungen, Müdigkeit, Konzentrationsproblemen, steifen Gliedern am Morgen und dem Gefühl von Schwellungen in Händen, Füßen und im Gesicht.

Der Arzt spricht wegen dieser komplexen Symptome vom Fibromyalgie Syndrom (FMS). Er stellt diese Diagnose, wenn die Beschwerden länger als drei Monate bestehen und andere Krankheiten ausgeschlossen wurden.

Noch sind Ursachen der Fibromyalgie wissenschaftlich nicht geklärt. Man weiß, dass es sich weder um eine Entzündung noch um eine rheumatische Erkrankung handelt. Auch eine Stoffwechselerkrankung ist nicht die Ursache für diesen Faser-Muskel-Schmerz.

Hilfe durch Physiotherapie und Medikamente, aber auch Verhaltenstherapie

Die Psyche scheint eine Rolle zu spielen. Man geht davon aus, dass es sich um eine psychosomatische Erkrankung handelt. Studien konnten aber beweisen, dass sich die Betroffenen die Schmerzen keineswegs einbilden: Bildgebende Verfahren zeigten, dass Schmerzareale im Gehirn stärker aktiviert sind als bei Menschen ohne chronische Schmerzen.

Eine richtige Therapie gibt es nicht. Patienten müssen mit der Erkrankung leben lernen und werden dabei mit Physiotherapie, Medikamenten und auch Verhaltenstherapie unterstützt. Auch Ausdauersport als Behandlung hat oft positive Effekte.

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Fibromyalgie (Weichteilrheuma)