Icon Notfall
Notfall

Hodenkrampfader (Varikozele)

Eine Varikozele ist eine Krampfader im Hodensack. Dabei erweitert sich eine Vene des um den Hoden gelegenen Venengeflechts. Fast immer tritt dieser Krampfaderbruch am linken Hoden auf, da aus der linken Hodenvene das Blut etwas schlechter abfließt als aus dem Rechten.

Viele Männer bemerken eine Hodenkrampfader nicht

Rund 20 Prozent aller Männer leiden unter einer Varikozele, oft ohne es zu bemerken. Diese Krampfader entwickelt sich meist während der Pubertät. Einzige Symptome sind leichte Druckschmerzen im Hodensack.

Ist der Krampfaderbruch stärker ausgeprägt, lässt sich eine weiche Verdickung tasten, wenn der Patient steht. Im Liegen fließt das Blut zurück – die Varikozele ist dann oft gar nicht mehr tastbar.

Ursache für den Krampfaderbruch ist immer ein behinderter Abfluss des Blutes aus dem Hoden. In der Regel ist diese Abflussstörung angeboren, seltene Ursachen sind auch Tumore.

Krampfaderbruch könnte Zeugungsfähigkeit beeinträchtigen

Unklar ist, ob und in welcher Weise Varikozelen die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigen. Klar ist, dass die Durchblutung des Hoden durch einen Krampfaderbruch beeinträchtigt wird.

Außerdem kann es durch den Blutstau zu einer Erwärmung kommen, die die Spermien schädigt. Eine Behandlung muss bei einem Krampfaderbruch also unbedingt stattfinden.  

Behandlung der Hodenkrampfader

Bei der minimal-invasiven Therapie wird über einen Katheder ein Medikament in die Krampfader injiziert, das die betroffene Vene verkleben soll. Operativ kann man die Varikozele mikrochirurgisch unterbinden.  

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Hodenkrampfader, Varikozele