Icon Notfall
Notfall

Blinddarmentzündung (Appendizitis)

Oft trifft es Kinder oder Jugendliche, aber auch Erwachsene sind nicht davor gefeit: die Blinddarmentzündung. Symptome einer Blinddarmentzündung sind heftige Schmerzen im Bauch, die oft um den Nabel herum beginnen und dann in den rechten Unterbauch wandern.

Fieber, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Erbrechen können weitere Symptome neben den Schmerzen sein. Die Bauchdecke ist bei einer Blinddarmentzündung sehr empfindlich. Drückt man darauf, nimmt der Schmerz stark zu.  

Ein entzündeter Blinddarm muss immer entfernt werden

Schuld an einer Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Wurmfortsatzes, des sogenannten Appendix. Der Wurmfortsatz ist etwa 10 cm lang, an einem Ende verschlossen und öffnet sich zum Blinddarm, einem Abschnitt des Dickdarms. Ist diese Verbindung z.B. durch Kotsteine versperrt, stauen sich Sekrete im Wurmfortsatz.

Aus dem Dickdarm stammende Bakterien beginnen sich zu vermehren. Eine Entzündung im Blinddarm entsteht. Eine Blinddarmentzündung muss immer operiert werden. Dabei wird der entzündete Wurmfortsatz in ca. 20 Minuten normalerweise komplikationslos entfernt.  

Geplatzter Blinddarm ist lebensbedrohlich

Wird die Blinddarmentzündung nicht erkannt und spitzt sich die Erkrankung zu, kann es schlimmsten Falles zum Platzen des Wurmfortsatzes kommen. Dann gelangen Darminhalt und Bakterien in den Bauchraum. Die Entzündung breitet sich aus und kann bei älteren Menschen oder Personen mit geschwächter Immunabwehr lebensbedrohlich werden.  

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Blinddarmentzündung

Prof. Dr. med. Natascha C.
Chefärztin (Allgemein-, Viszeralchirurgie und endokrine Chirurgie)
Prof. Dr. med. Natascha C. Nüssler