Icon Notfall
Notfall

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, in der Medizin kurz pAVK genannt, handelt es sich um eine chronische Durchblutungsstörung in den Beinen. Seltener sind die Arme von der pAVK betroffen.

Symptome der Schaufensterkrankheit

Mit dem Fortschreiten der Erkrankung treten zunehmend Schmerzen in den Beinen auf. Von pAVK Betroffene können nur noch kurze Wegstrecken zurücklegen und müssen dann rasten. Einige pAVK Patienten kaschieren diese Zwangspausen, in dem sie vor einem Schaufenster stehen bleiben. Daher heißt die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) im Volksmund auch Schaufenstererkrankung.  

Ultraschalluntersuchung zur Verfestigung der Diagnose

Wer der Schaufensterkrankheit vorbeugen will, muss Arteriosklerose vermeiden, zu deren Risikofaktoren z.B. Rauchen, Bluthochdruck und Diabetes gehören. Die Diagnose der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit erfolgt meist mit Hilfe der Duplexsonographie, einer bestimmten Ultraschalluntersuchung.  

Arteriosklerose als Ursache der Beschwerden

Ursache der Beschwerden ist eine Gefäßverkalkung, die so genannte Arteriosklerose. Die Gefäße verengen sich, die Durchblutung wird schlechter. Im schlimmsten Fall kann es durch die periphere arterielle Verschlusskrankheit sogar zum Absterben von unterversorgtem Gewebe kommen.

Oft sind von der Arteriosklerose auch andere Gefäße im Körper betroffen, so dass Patienten ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.  

Therapie der pAVK

Die Therapie kann medikamentös oder operativ durchgeführt werden. Langfristig kann die periphere arterielle Verschlusskrankheit aber nur aufgehalten werden, wenn die Patienten ihren Lebensstil ändern, das Rauchen aufgeben und auf ausreichend Bewegung achten.  

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Sie

Dr. med. Andreas
Chefarzt
Dr. med. Andreas Maier-Hasselmann
Prof. Dr. med. Klaus-Dieter
Chefarzt
Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Palitzsch
Prof. Dr. med. Robert
Chefarzt
Prof. Dr. med. Robert Ritzel, Klinikum Bogenhausen
Priv.-Doz. Dr. med. Rolf
Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. med. Rolf Weidenhagen

Gefäßerkrankungen im Überblick

Gefäßerkrankungen können gravierende Auswirkungen auf die Versorgung lebenswichtiger Organe haben.

Von Aneurysmen bis Thrombosen

Wenn das Lymphsystem die Flüssigkeit nicht mehr abtransportieren kann, kommt es zu einer sicht- und fühlbaren Schwellung. Oft sind Arme, Beine und Genitalien davon betroffen.

Lymphdrainage bei Lymphödemen

Besonders häufig bei Frauen treten die meist geschlängelten, knotig erweiterten Venen auf. Die Neigung dazu ist meist im Erbgut verankert. Risikofaktoren: Langes Stehen und Übergewicht.

Varizen entfernen

Tabak und Bluthochdruck sind große Risikofaktoren für die Verengung der Schlagadern mit unlöslichen Stoffen des Bluts. Die Folgen der Engstellen sorgen hier für die meisten Sterbefälle.

Katheterbehandlung der verkalkten Gefäße

Jeder fünfte Schlaganfall geht auf eine Verengung der Gefäße zurück, die das Gehirn versorgen. Leichte Fälle sind mit Medikamenten zu behandeln, starke Verengungen operativ.

Verengte Halsschlagader wieder eröffnen

Patienten mit einem Raynaud-Syndrom müssen vor allem Kälte meiden, denn schon ein kurzer Kältereiz kann zu einem Gefäßkrampf in Händen und Fingern führen.

Gefäßkrämpfen vorbeugen

Das Blutgerinnsel im Gefäß tritt meist in den Venen auf. Es entsteht durch einen Schaden an der Gefäßwand, verringerten Blutstrom oder Veränderungen der Blutzusammensetzung.

Thrombose erkennen und behandeln

Eine Venenschwäche, die periphere arterielle Verschlusskrankheit oder Diabetes sind meist für die nässende offene Wunde am Unterschenkel verantwortlich, die nicht zuheilen will.

Wundversorgung & Wundheilung beim offenen Bein