Thrombose, Blutgerinnsel

Bei einer Thrombose wird ein Blutgefäß durch ein Blutgerinnsel, einen so genannten Thrombus, verstopft. Mögliche Ursachen für Thrombose sind Schädigungen der Gefäßwand, ein verlangsamter Blutfluss oder eine veränderte Zusammensetzung des Blutes, die die Gerinnungsneigung erhöht.

Warum eine Thrombose gefährlich ist

Bei einer Thrombose im oberflächlichen Venensystem des Beins sind typische lokale Symptome Schmerz und Schwellung.

Betrifft der Gefäßverschluss die tiefen Venen im Bein oder Becken und wird das Blutgerinnsel mit dem Blutstrom in die Lunge transportiert, kann es zu einer Lungenembolie kommen.  

Risikofaktoren und wie man sie vermeidet

Zu den Risikofaktoren für Thrombosen zählen langes Sitzen, Krampfadern oder auch eine erhöhte Neigung zur Blutgerinnung nach Operationen oder Geburten.  

Viel Bewegung und das Tragen von Kompressionsstrümpfen können einer erneuten Thrombose vorbeugen.  

Diagnose & Therapie der Thrombose

Die Diagnose einer Thrombose wird mit Hilfe bildgebender Verfahren gesichert. In Frage kommt dafür insbesondere die so genannte Farbduplexsonographie der Venen. Ein weiteres mögliches Diagnoseverfahren ist eine Röntgenuntersuchung der Venen mit Kontrastmittel, die man Phlebographie nennt.

Zur Therapie werden gerinnungshemmende Mittel wie Heparin gegeben, zudem wird in der Regel ein Kompressionsverband angelegt.

Gefäßerkrankungen im Überblick