Icon Notfall
Notfall

Ulcus cruris (offenes Bein, Beingeschwür)

Patienten mit einem Beingeschwür, in der Medizin auch Ulcus cruris genannt, leiden unter einer Wunde am Unterschenkel, die längere Zeit nicht verheilt. Die Wunden schmerzen, nässen und riechen unangenehm.

Ursachen des offenen Beines

Meist leiden ältere Menschen an Ulcus cruris, die man aufgrund der Wunde umgangssprachlich als offenes Bein bezeichnet.

Hervorgerufen wird die Ulcus cruris durch Zirkulationsstörungen des Blutes. Diese können verschiedene Ursachen wie Krampfadern oder Thrombosen haben. In beiden Fällen entwickelt sich zunächst eine chronisch venöse Insuffizienz, bei der sich Haut- und Bindegewebe an den Beinen auf Grund einer anhaltenden Blutstauung verändern.

Eine Arterienverkalkung, die so genannte Arteriosklerose, kann ebenfalls zu einem offenen Bein führen. In weniger als 10 Prozent der Fälle wird Ulcus cruris durch andere Ursachen wie z.B. Entzündungen hervorgerufen.

Therapien und Wundversorgung beim Ulcus cruris

Die Diagnostik erfolgt in der Regel mit Ultraschall. So kann der Arzt schnell den Grund für die Stauung des Blutes im Bein und die daraus resultierenden Wunden erkennen.

Bei venösen Ursachen spricht man in der Phlebologie, die sich mit Gefäßerkrankungen beschäftigt, von einem Ulcus cruris venosum. Dann werden bei der Therapie meist Krampfadern entfernt.

Ist die Ursache für Ulcus cruris arteriell, kann z.B. ein Bypass helfen.

Die Behandlung der Wunden kann aber auch konservativ erfolgen. Dann steht die richtige Wundversorgung mit antibiotikahaltigen Salben, desinfizierende Bädern und spezielle Verbänden im Vordergrund.  

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Sie

Dr. med. Andreas
Chefarzt
Dr. med. Andreas Maier-Hasselmann
Prof. Dr. med. Klaus-Dieter
Chefarzt
Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Palitzsch
Prof. Dr. med. Robert
Chefarzt
Prof. Dr. med. Robert Ritzel, Klinikum Schwabing
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Thomas
Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Thomas Ruzicka
Prof. Dr. med. Wilhelm
Chefarzt
Prof. Dr. med. Wilhelm Stolz
Priv.-Doz. Dr. med. Rolf
Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. med. Rolf Weidenhagen

Gefäßerkrankungen im Überblick

Gefäßerkrankungen können gravierende Auswirkungen auf die Versorgung lebenswichtiger Organe haben.

Von Aneurysmen bis Thrombosen

Wenn das Lymphsystem die Flüssigkeit nicht mehr abtransportieren kann, kommt es zu einer sicht- und fühlbaren Schwellung. Oft sind Arme, Beine und Genitalien davon betroffen.

Lymphdrainage bei Lymphödemen

Besonders häufig bei Frauen treten die meist geschlängelten, knotig erweiterten Venen auf. Die Neigung dazu ist meist im Erbgut verankert. Risikofaktoren: Langes Stehen und Übergewicht.

Varizen entfernen

Tabak und Bluthochdruck sind große Risikofaktoren für die Verengung der Schlagadern mit unlöslichen Stoffen des Bluts. Die Folgen der Engstellen sorgen hier für die meisten Sterbefälle.

Katheterbehandlung der verkalkten Gefäße

Jeder fünfte Schlaganfall geht auf eine Verengung der Gefäße zurück, die das Gehirn versorgen. Leichte Fälle sind mit Medikamenten zu behandeln, starke Verengungen operativ.

Verengte Halsschlagader wieder eröffnen

Patienten mit einem Raynaud-Syndrom müssen vor allem Kälte meiden, denn schon ein kurzer Kältereiz kann zu einem Gefäßkrampf in Händen und Fingern führen.

Gefäßkrämpfen vorbeugen

Das Blutgerinnsel im Gefäß tritt meist in den Venen auf. Es entsteht durch einen Schaden an der Gefäßwand, verringerten Blutstrom oder Veränderungen der Blutzusammensetzung.

Thrombose erkennen und behandeln

Beim Gehen weist ein Schmerz auf den zunehmenden Verschluss der Schlagadern in den Extremitäten hin. Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden daran.

Durchblutungsstörung der Beine behandeln