Icon Notfall
Notfall

Therapien von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Eine gemeinsame Aufgabe von Angiologen, Phlebologen, Gefäßchirurgen, Kardiologen und Herzchirurgen

Übergewicht, Stress, Nikotin, Alkohol – diese Gifte der Zivilisation schaden unserem Herz-Kreislauf-System. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind für Patienten oft lebensbedrohlich, dabei wären sie in vielen Fällen vermeidbar. An keinen anderen Erkrankungen sterben mehr Menschen als an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In unseren westlichen Industrieländern sind sie Todesursache Nummer 1. In Deutschland machen diese Erkrankungen wie Herzinfarkt oder oder Schlaganfall 40 Prozent der Sterbefälle aus.

Das Herz-Kreislauf-System - Versorgungswege und Verkehrszentrum

Die Versorgung der Organe und des Körpergewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen über das Blut ist die wesentliche Aufgabe unseres Herz-Kreislauf-Systems. Das Herz pumpt das Blut durch die Gefäße und hält es ständig in Bewegung. Damit ist es auch für den Abtransport von Stoffwechselschlacken zuständig. 

Das Spektrum der Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist breit gefächert. Unter diesem Begriff fasst man alle Erkrankungen zusammen, die das Herz, die Venen oder die Arterien betreffen. Dazu zählen z.B. Angina Pectoris, oder auch Schlaganfall. Die wichtigsten beeinflussbaren Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und Adipositas sowie Rauchen, körperliche Inaktivität und ungesunde Ernährung.

Bluthochdruck kommt eine zentrale Rolle zu. Etwa 20 Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden unter Bluthochdruck. Durch eine gesunde Lebensweise und eventuell eine medikamentöse Therapie kann man Herz-Kreislauf-Erkrankungen gut vorbeugen und so das Herz schützen.

Große Spezialzentren bieten größtmögliche Patientensicherheit

Funktioniert das Herz-Kreislauf-System nicht, hat es für die Gesundheit schwerwiegende Folgen. Eine ganze Gruppe von verschiedenen Spezialisten kümmern sich daher um die optimale medizinische Versorgung von Herz und Gefäßen.

  • Der Angiologe betrachtet die Blutgefäße, Arterien und Venen und behandelt mit konservativen und interventionellen Methoden - durch Medikamente oder auch mit Katheterverfahren.
  • Der Phlebologe ist Spezialist inbesondere für Gefäßerkrankungen der Venen, die Aufgabe der Gefäßchirurgen ist es, mittels Operationen (z.B. Bypass-OP) der Arterien und Venen die Durchblutung des Gefäßsystems wiederherzustellen.
  • Die Kardiologen wiederum sind die Experten für Erkrankungen des Herzens und der herznahen Gefäße. In der Kardiologie werden invasive Therapien wie Herzkatheteruntersuchungen durchgeführt, ebenso sogenannte interventionelle Verfahren, zum Beispiel die Ballondilatation.
  • Die Aufgabe der Herzchirurgen letztlich ist die Operation am Herzen und den herznahen Blutgefäßen zur Therapie angeborener und erworbener Herzkrankheiten. Die Operation wird heutzutage am offenen schlagenden Herz durchgeführt, zunehmend - wenn medizinisch sinnvoll - auch mit den Methoden der Schlüssellochchirurgie (minimal-invasiv).

An allen unseren Standorten sind Angiologen, Gefäßchirurgen, Kardiologen und hochspezialisierte Herzchirurgen für Defekte am Herzen. Die enge Zusammenarbeit ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Die Herzchirurgie aus Bogenhausen steht auch in allen anderen Krankenhäusern zur Verfügung, und unterstützt die großen Kardiologien in Bogenhausen, Schwabing, Harlaching und Neuperlach. Viele Patienten erreichen uns auch aus den kardiologischen Kliniken der Metropolregion München.

Übersicht typischer Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Therapienarten