Refluxkrankheit

Leidet ein Patient dauerhaft an Sodbrennen, könnte das an einer gastroösophageale Refluxkrankheit liegen. Die Symptome, wie eben das Sodbrennen, verstärken sich dann nach dem Essen, beim Bücken oder im Liegen. Auch Schmerzen hinter dem Brustbein können Symptome sein.

Wenn der Schließmuskel die Magensäfte nicht zurückhält

Ein Reflux zählt zu den häufigsten Beschwerden im Bereich von Magen und Darm. In den westlichen Industrieländern sind rund zehn Prozent der Bevölkerung von Reflux betroffen.

Die Ursachen der Refluxkrankheit lassen sich im unteren Bereich der Speiseröhre finden: Der dortige Schließmuskel ist dann geschwächt. Es kommt zu einem Rückfluss der Verdauungssäfte in die Speiseröhre, wodurch eben das Sodbrennen entsteht. Häufig leiden die Betroffenen auch unter einem Zwerchfellbruch.  

Behandlungsoptionen bei der Refluxkrankheit

Ist durch die Refluxkrankheit die Speiseröhre entzündet, spricht der Arzt von einer Refluxösophagitis.

Bei der Therapie der Refluxkrankheit kommen Medikamente zum Einsatz, die z.B. die Bildung der Magensäure hemmen. Zur Behandlung gehört aber auch der Abbau von Übergewicht und das Vermeiden von Nikotin, Alkohol, scharfen und fetthaltigen Speisen, Pfefferminze und Kaffee.

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Refluxkrankheit, Sodbrennen

Prof. Dr. med. Wolfgang
Chefarzt, Leitung der Darmkrebs- & Pankreaskarzinomzentren
Prof. Dr. med. Wolfgang Schepp
Dr. med. Martin
Leitender Oberarzt, Koordinator der Darmkrebs- & Pankreaskarzinomzentren
Dr. med. Martin Fuchs

Häufig bei uns behandelte Erkrankungen der Organe des Bauchraums