Icon Notfall
Notfall

Gehirntumore

Bei einem Gehirntumor handelt es sich um eine Wucherung im Gehirn. Dieser Tumor kann gutartig, auch benigne genannt, oder bösartig, maligne, sein. Gehirntumore entstehen entweder im Gehirngewebe oder den Gehirnhäuten, dann spricht man von einem primären Hirntumor.

Sitzt der ursprüngliche Tumor in einer anderen Körperregion und hat im Gehirn Metastasen gebildet, handelt es sich um einen sekundären Hirntumor.

Die meisten Hirntumore sind gutartig

Zwei Drittel aller Tumore im Gehirn sind gutartig. Bösartige Tumore kommen eher selten vor. Bei Erwachsenen machen sie ein Prozent aller Krebserkrankungen aus, bei Kindern 20 Prozent.

Auch gutartige Gehirntumore können lebensbedrohlich sein, da sie Gehirnmasse verdrängen, wegen der festen Schädeldecke aber keine Möglichkeit der Ausdehnung besteht.  

Symptome bei einem Hirntumor

Die Symptome von Tumoren im Gehirn hängen von der Größe, Art und Lage des Tumors ab. Folgende Symptome können auf einen Tumor im Gehirn hinweisen, aber auch Symptome anderer Erkrankungen sein:    

  • starke Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Erbrechen
  • Sprach-, Seh- und Bewegungsstörungen
  • Vergesslichkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • epileptische Anfälle 

Unterscheidung der Hirntumorarten

Man unterscheidet bei Tumoren im Gehirn je nach Art der Zellen, aus denen die Tumore entstehen. Am häufigsten gehen Gehirntumore von den verschiedenen Gliazellen, das sind Stützzellen im Gehirn, aus. Das Glioblastom zählt z.B. zu den bösartigen Tumoren, während das Hypophysenadenom ein typischer gutartiger Gehirntumor ist.  

Behandlungsoptionen bei einem Gehirntumor

Neurologische Untersuchungen und bildgebende Verfahren wie Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) sichern die Diagnose, ob ein Hirntumor vorliegt, ab.

Nach der Diagnose werden dann die verschiedenen Möglichkeiten einer Therapie geklärt, um die Gehirntumore zu bekämpfen.

Neben einer Operation sind auch Chemotherapie und eine Therapie durch Strahlung möglich. In manchen Fällen von Tumoren im Gehirn wird auch abgewartet, wie sich der Gehirntumor entwickelt.

Die schwerwiegendste Form des Hirntumors: Das Glioblastom

Das Glioblastom: bösartig & aggressiv

Das Glioblastom, lateinisch Glioblastoma multiforme, ist ein sehr aggressiver Tumor des Gehirns. Dieser Hirntumor wuchert schnell in das gesunde Gewebe hinein und infiltriert es, so dass eine vollständige Entfernung des Tumors quasi nicht möglich ist.

Die Prognosen bei einem Glioblastom sind daher sehr schlecht. Meist beträgt die Überlebenszeit nach der Diagnose nur wenige Monate. Weniger als drei Prozent der Glioblastom Patienten überleben die folgenden fünf Jahre.

Symptome treten früh auf

Auf Grund des aggressiven Wachstums zeigen sich die ersten Symptome beim Glioblastom-Patienten oft frühzeitig.

Heftige Kopfschmerzen stehen häufig am Anfang. Epileptische Anfälle, Lähmungen und Sprach- und Sehstörungen kommen als Symptome bei diesem Hirntumor hinzu. Typischer Weise bilden sich Hirnödeme. Der wachsende Druck im Gehirn wegen dem Hirntumor kann schließlich zum Koma führen.  

Männer häufiger betroffen

Die entarteten Zellen des Glioblastoms ähneln den Stützzellen des Gehirns, den so genannten Gliazellen. Bei Kindern sind Glioblastome sehr selten. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt über 60 Jahren. Dabei sind mehr Männer als Frauen von einem Glioblastom betroffen.  

Behandlungsoptionen beim Glioblastom

Die Diagnose auf einen Tumor erfolgt mit Hilfe bildgebender Verfahren. Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRT) zeigen dem Arzt den Glioblastom.

Nach der Diagnose folgt eine Operation. Der Neurochirurg verringert zunächst die Tumormasse. Anschließend folgen Chemotherapie und Bestrahlung als Behandlung. Eine vollständige Heilung und Therapie ist bei diesem Hirntumor bisher nicht möglich.  

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Sie

Prof. Dr. med. Meinolf
Chefarzt
Prof. Dr. med. Meinolf Karthaus
Prof. Dr. med. Christianto
Chefarzt
Prof. Dr. med. Christianto Lumenta
Prof. Dr. med. Clemens
Chefarzt
Prof. Dr. med. Clemens Wendtner

Neurologische Erkrankungen im Überblick

Erkrankungen oder Unfälle können können unsere Schaltzentrale erheblich schädigen. Auch psychische Erkrankungen nehmen starken Einfluss auf unser Wohlbefinden

Schaltzentrale des Körpers

Der gutartige Tumor im Kopf tritt meist im mittleren Alter auf. Die entarteten Hilfszellen der Gehör- und Gleichgewichtsnerven sind für entsprechende Störungen verantwortlich.

Gutartiger Tumor des Hör- und Gleichgewichtsnervs

Die fortschreitende Demenz beginnt meist nach dem 65. Lebensjahr und hat einen großen erblichen Anteil. Die Großhirnrinde schrumpft dabei zunehmend. Frauen sind häufiger als Männer betroffen.

Alzheimer: Häufigste Form der Demenz

Im Laufe von etwa fünf Jahren gehen immer mehr motorische Nervenzellen im Gehirn oder Rückenmark oder beidem zugrunde. Durch die fehlende Stimulation verkümmert die Muskulatur.

Degeneration des motorischen Nervensystems

Bis zu 1,4 Millionen von Demenz betroffene Menschen gibt es heute in Deutschland. Sie verlieren langsam und unaufhaltsam ihre geistige Leistungsfähigkeit.

Wenn Erinnerungen verschwinden

Die Epilepsie ist ein Krampfleiden, das vom Gehirn verursacht wird. Weltweit ist etwa 1 Prozent der Menschen von Epilepsie betroffen.

Gewitter im Gehirn

Fieber, Kopfschmerzen Abgeschlagenheit bis zu Lähmungen und Sehstörungen sind Zeichen einer Entzündung des Gehirns, die meist durch eine Vireninfektion hervorgerufen wird.

Gehirnentzündung behandeln

Der FSME-Virus wandert über Zecken in den Körper und verursacht dort bei einigen Infizierten eine gefährliche Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten. Eine Impfung schützt.

Schutz vor Frühsommer-Meningoenzephalitis

Bakterien, Viren oder andere Erreger rufen in der Hülle des zentralen Nervensystems eine Entzündung hervor, die auch auf das Gehirn übergreifen kann und damit lebensbedrohlich ist.

Meningitis: Auslöser & Behandlung

Kopfschmerzen, auch Cephalgie genannt, sind weit verbreitet. Auch Migräne ist eine Art von Kopfschmerzen, die meist anfallsartig auftritt.

Was tun gegen Kopfschmerzen, Migräne?

Bei Patienten im Alter zwischen 40 und 60 kommt es zu Schwindel zusammen mit Hörverlust und Tinnitus. Die Ursachen dafür hängen möglicherweise mit dem Lymphkreislauf zusammen.

Morbus Menière: Schwindel, Ohrgeräusche, Hörverlust

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Sie kann das Gehirn, das Rückenmark und die Sehnerven befallen.

MS: eine Krankheit in Schüben

Dopamin-produzierende Nervenzellen im Mittelhirn sterben bei diesen Patienten ab. Der Hormonmangel führt zu gestörten Bewegungsabläufen. Aber auch Psyche und vegetatives Nervensystem sind betroffen.

Mit Parkinson-Therapie Symptome bessern

Stürze und Unfälle sind die wichtigsten Ursachen für eine Verletzung des Schädels, bei dem auch das Gehirn manchmal irreversibel geschädigt wird.

SHT: Behandlung & Folgen

Hintergrund der dritthäufigsten Todesursache nach Krebs und Herzinfarkt sind plötzlich auftretende Durchblutungsstörungen oder Gehirnblutungen. Typisch sind Lähmungen, Sprach- und Sehstörungen.

Schlaganfall erkennen & behandeln

Bei einer Subarachnoidalblutung steigt der Hirndruck an. Wird nicht umgehend gehandelt, kann der Patient versterben. Oft ist ein Aneurysma der Auslöser.

Notfall Subarachnoidalblutung