Icon Notfall
Notfall

Parkinson

In Deutschland leiden ca. 150.000 bis 200.000 Patienten an der Parkinsonschen Krankheit (Morbus Parkinson). Neben der Alzheimer-Demenz ist die Parkinson-Krankheit damit eine der häufigsten fortschreitenden Erkrankungen des zentralen Nervensystems in höherem Alter. Von Morbus Parkinson Betroffene sind bei der Diagnose meist zwischen 50 und 79 Jahren alt. Mit wachsender Lebenserwartung in den westlichen Industrieländern ist daher mit einem weiteren Anstieg der Patientenzahlen zu rechnen.

Ursachen & Symptome von Parkinson

Typische Symptome von Morbus Parkinson sind Bewegungsstörungen. Dazu zählen vor allem zunehmende Bewegungsarmut, Muskelstarre, Zittern und eine instabile Körperhaltung.

Ursache der Symptome ist das Absterben bestimmter Nervenzellen im Gehirn. Dadurch kommt es zu einem Mangel an Dopamin. Dieser Botenstoff ist gemeinsam mit einigen anderen für die Steuerung von Bewegungsabläufen zuständig.  

Diagnose & Therapie von Parkinson

Der Arzt stellt die Diagnose auf Parkinson an Hand der Zeichen der Krankheit. Liegen mindestens zwei der charakteristischen Symptome für Morbus Parkinson vor, schließt er andere Ursachen oder eine andere Erkrankung mit Hilfe bildgebender Verfahren wie Magnetresonanz-Tomografie (MRT) oder Computer-Tomografie (CT) aus.

Die Therapie von Morbus Parkinson basiert in der Regel auf Medikamenten, die die Botenstoffe im Gehirn wieder in Einklang bringen sollen. Besonders häufig kommt bei der Therapie Levodopa, eine Dopamin-Vorstufe zum Einsatz.

Unterstützt wird die Behandlung von Parkinson durch Physiotherapie, logopädische, ergotherapeutische und weitere Maßnahmen, die als spezialisierte Komplexbehandlung angeboten werden können.

Unsere Spezialistinnen & Spezialisten für Sie

Prof. Dr. med. Roman
Chefarzt
Prof. Dr. med. Roman Haberl
Prof. Dr. med. Helge
Chefarzt
Prof. Dr. med. Helge Topka

Neurologische Erkrankungen im Überblick

Erkrankungen oder Unfälle können können unsere Schaltzentrale erheblich schädigen. Auch psychische Erkrankungen nehmen starken Einfluss auf unser Wohlbefinden

Schaltzentrale des Körpers

Der gutartige Tumor im Kopf tritt meist im mittleren Alter auf. Die entarteten Hilfszellen der Gehör- und Gleichgewichtsnerven sind für entsprechende Störungen verantwortlich.

Gutartiger Tumor des Hör- und Gleichgewichtsnervs

Die fortschreitende Demenz beginnt meist nach dem 65. Lebensjahr und hat einen großen erblichen Anteil. Die Großhirnrinde schrumpft dabei zunehmend. Frauen sind häufiger als Männer betroffen.

Alzheimer: Häufigste Form der Demenz

Im Laufe von etwa fünf Jahren gehen immer mehr motorische Nervenzellen im Gehirn oder Rückenmark oder beidem zugrunde. Durch die fehlende Stimulation verkümmert die Muskulatur.

Degeneration des motorischen Nervensystems

Bis zu 1,4 Millionen von Demenz betroffene Menschen gibt es heute in Deutschland. Sie verlieren langsam und unaufhaltsam ihre geistige Leistungsfähigkeit.

Wenn Erinnerungen verschwinden

Die Epilepsie ist ein Krampfleiden, das vom Gehirn verursacht wird. Weltweit ist etwa 1 Prozent der Menschen von Epilepsie betroffen.

Gewitter im Gehirn

Fieber, Kopfschmerzen Abgeschlagenheit bis zu Lähmungen und Sehstörungen sind Zeichen einer Entzündung des Gehirns, die meist durch eine Vireninfektion hervorgerufen wird.

Gehirnentzündung behandeln

Der FSME-Virus wandert über Zecken in den Körper und verursacht dort bei einigen Infizierten eine gefährliche Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten. Eine Impfung schützt.

Schutz vor Frühsommer-Meningoenzephalitis

Eigentlich umfasst der Begriff nur Tumore des Hirngewebes, meint meist aber auch andere Wucherungen im Schädel. Sie sind so gefährlich, weil das Wachstum bei engem Platz das umliegende Hirngewebe bedrängt.

Gehirntumore: Operation & Behandlung

Bakterien, Viren oder andere Erreger rufen in der Hülle des zentralen Nervensystems eine Entzündung hervor, die auch auf das Gehirn übergreifen kann und damit lebensbedrohlich ist.

Meningitis: Auslöser & Behandlung

Kopfschmerzen, auch Cephalgie genannt, sind weit verbreitet. Auch Migräne ist eine Art von Kopfschmerzen, die meist anfallsartig auftritt.

Was tun gegen Kopfschmerzen, Migräne?

Bei Patienten im Alter zwischen 40 und 60 kommt es zu Schwindel zusammen mit Hörverlust und Tinnitus. Die Ursachen dafür hängen möglicherweise mit dem Lymphkreislauf zusammen.

Morbus Menière: Schwindel, Ohrgeräusche, Hörverlust

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Sie kann das Gehirn, das Rückenmark und die Sehnerven befallen.

MS: eine Krankheit in Schüben

Stürze und Unfälle sind die wichtigsten Ursachen für eine Verletzung des Schädels, bei dem auch das Gehirn manchmal irreversibel geschädigt wird.

SHT: Behandlung & Folgen

Hintergrund der dritthäufigsten Todesursache nach Krebs und Herzinfarkt sind plötzlich auftretende Durchblutungsstörungen oder Gehirnblutungen. Typisch sind Lähmungen, Sprach- und Sehstörungen.

Schlaganfall erkennen & behandeln

Bei einer Subarachnoidalblutung steigt der Hirndruck an. Wird nicht umgehend gehandelt, kann der Patient versterben. Oft ist ein Aneurysma der Auslöser.

Notfall Subarachnoidalblutung