Bei Verletzungen, Erkrankungen im Ellenbogen: Operationen am Ellenbogen

Treten Verletzungen und Erkrankungen beim Ellenbogen auf, sind diese meist komplexer Natur. Das Ellenbogengelenk besteht eigentlich aus drei Gelenken, die allerdings alle von einer Gelenkkapsel umgeben sind. Ein straffer Band-Apparat und eine gelenkübergreifende Muskulatur verhelfen dem Ellbogen zu Stabilität und Beweglichkeit. Der komplexe Aufbau und die Nähe zu Nerven und Gefäßen erfordern erfahrene Orthopäden und Unfallchirurgen, die auch mögliche Verletzungs- und Krankheitsfolgen in ihre Therapie-Überlegungen einbeziehen.

Der Ellenbogen verlangt eine umgehende und sorgfältige Diagnostik

Verletzungen am Ellenbogen entstehen meist bei Stürzen, weil die Patienten sich intuitiv mit den Armen und Händen abfangen, um Kopf und Rumpf zu schützen.

Ellenbogenverletzungen sollten möglichst rasch und umfassend untersucht werden, da sonst eine anhaltende Instabilität in dem Gelenk droht, die viele Alltagsbewegungen einschränkt.

Wir können uns mittels Röntgen, Ultraschall, Magnetresonanztomographie (MRT) und in einigen Fällen Computertomographie (CT) schnell ein Bild über die Art und den Grad der Verletzung verschaffen. 

Knochenbrüche werden in der Ellenbogenchirurgie in Bogenhausen mit und ohne Operation behandelt
Nach eingehender Diagnose wird sorgfältig abgewägt, ob wir Knochenbrüche durch Schienen oder Gips oder im Rahmen einer Operation versorgen.

Teilweise ist auch beim Schienen oder Eingipsen vorab eine Reposition der beteiligten Knochen erforderlich, die bei uns stets in Narkose erfolgt.

Instabilität des Ellbogengelenks

Chirurgische Lösung durch Bandrekonstruktion oder Bandersatzplastik

Betroffene klagen bei einer Instabilität des Ellbogengelenks oft über Geräusche im Ellenbogengelenk, etwa ein Klicken, Knacken oder auch ein Schnappen des Gelenkes. Dazu kommen starke Schmerzen und ein Unsicherheitsgefühl - gerade bei Belastungen.

Nicht nur Verletzungen, sondern auch übermäßige Belastungen des Ellbogens, vor allem durch sportliche Aktivitäten, führen zu kleinen Rissen und Absprengungen vom Gelenkknorpel. Nach einer – oftmals schon länger zurück liegenden Verletzung – können freie Gelenkkörper, also abgelöste Knorpel- oder Knochenteile, Schmerzen hervorrufen.

Diese losen Gelenkkörper führen– vor allem bei Einklemmungen in einem Gelenkspalt – zu Schmerzen, die sehr plötzlich auftreten können und manchmal wieder verschwinden, wenn man den Arm schüttelt. In besonders schlimmen Fällen können jedoch freie Gelenkkörper das Gelenk total blockieren und schädigen.

Unser Vorgehen bei geschädigten Bändern
Nach der genauen Diagnose mit MRT-Bildern können wir unseren Befund durch eine Feindiagnostik (Gelenkspiegelung, Arthroskopie) absichern und anschließend unter Narkose operieren.

Sind nicht die Knochen gebrochen, sondern die Bänder durch einen Sturz gerissen, können wir die Stabilität im Gelenk durch eine direkte Bandnaht oder eine Bandersatzplastik wiederherstellen.

Das genaue Vorgehen wird im Rahmen unserer Sprechstunde "Schulter und Ellbogen" festgelegt werden.

Tennis- und Golfer-Ellenbogen – Schmerzen durch kleinen Eingriff lindern

Überlastungen der Sehnenansätze an der Außen- oder Innenseite des Ellenbogens werden als Tennis- oder Golfer-Ellenbogen bezeichnet.

Falls sich durch Ruhigstellung, Schmerzmittelgabe, Physiotherapie und sonstige physikalische Methoden über mehrere Wochen keine Besserung der Beschwerden einstellt, können wir die Beschwerden durch eine kleine operative Maßnahme lindern.

Bei diesem minimal-invasiven Eingriff kerben wir die Sehnenansätze ein, um die Spannung zu reduzieren.

Zusätzlich zur Einkerbung unterbrechen wir die feinen Nerven an der Knochenhaut, wo die Sehnen ansetzen.

Beim Golfer-Ellenbogen verlagern wir den Nervus ulnaris, falls dieser eine Einklemmungssymptomatik zeigt.

„Mittels feiner OP-Instrumente, können wir Verklebungen lösen, freie Gelenkkörper entfernen und eventuelle Knochensporne abtragen. “
Dr. Beate Scherm, Oberärztin

Ellenbogensteife

Beweglichkeit durch minimal-invasive Operation zurückgewinnen

Neben freien Gelenkkörpern führen auch Verklebungen im Ellbogengelenk oftmals zu einer Ellenbogensteife. Ursächlich können Verletzungen, beispielsweise bei einem Sturz, aber auch durch rheumatische oder bakterielle Entzündungen sein. Die Streckung und Beugung des Ellbogens sind nur unter Schmerzen, teilweise sogar überhaupt nicht mehr möglich.

Gelenkspiegelung unter Umständen die beste Option
Wenn Schmerzmittel und gezielte Physiotherapie über Wochen keine Entlastung bringen und die Bewegung sich immer mehr einschränkt, dann kann eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie) helfen.

Den geeigneten Weg finden unsere Spezialisten im Rahmen der Sprechstunde "Schulter und Ellbogen".

Bei der Arthroskopie führen wir durch einen kleinen Schnitt ein bleistiftdickes Arthroskop mit Lichtquelle und hochauflösender Kamera ein, so dass wir unserer Arbeitsschritte auf einem Monitor verfolgen können.

Mittels feiner Operations-Instrumente, die wir ebenfalls über minimale Schnitte in das Gelenk bringen, können wir Verklebungen lösen, freie Gelenkkörper entfernen und eventuelle Knochensporne abtragen. Zudem mobilisieren wir die Gelenkbeweglichkeit unter der Narkose.

Spezialgebiet: Ellenbogen-Arthrose

Optionen möglich von gelenkerhaltenen Maßnahmen bis hin zum Kunstgelenk

Der Gelenkverschleiß kann den Ellenbogen ebenso betreffen wie andere Gelenke, auch hier unterscheiden wir dann zwischen einer partiellen (teilweisen) und einer generalisierten (das gesamte Gelenk betreffenden) Arthrose.

Das Ziel unserer Therapie ist stets, das Gelenk zu erhalten. Dazu können wir im Rahmen eines minimal-invasiven Eingriffs, einer Arthroskopie, entzündliche Schleimhaut entfernen, abgelöste Knorpelteile entfernen und raue Knorpelkanten glätten. Danach empfehlen wir in der Regel eine ambulante Hyaluronsäure-Therapie.

Falls die Hyaluronsäure-Therapie und andere nicht-operative Therapien langfristig keinen Erfolg erzielen, können wir bei einer ausgeprägten Arthrose im Ellenbogengelenk die Gelenkflächen oder auch das ganze Gelenk durch eine Endoprothese ersetzen.

Unsere Spezial-Sprechstunde ist für Ihre Fragen da!

Bitte vereinbaren Sie alle Termine über das Orthopädische Sekretariat

Telefonische Kontaktaufnahme

Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr
Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr.

Telefon: (089) 9270-2040

Falls das Telefon längere Zeit belegt sein sollte, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter oder nutzen Sie unseren Onlinekontakt. Wir rufen Sie gerne zurück.

Fragen, Informationen, Termine, ...

Haben Sie Fragen oder möchten Sie sich bei uns anmelden? Unser E-Mail Formular hilft Ihnen weiter - auch außerhalb der Bürozeiten. Ihre Anfrage wird an den richtigen Ansprechpartner zugestellt - wir melden uns bei Ihnen.

Bitte hier klicken und Nachricht an uns senden