Diagnostik & Behandlung von Lungenerkrankungen

Verschiedene Lungenerkrankungen zeigen sich häufig durch die gleichen Symptome: Husten, Luftnot, Sekret in den Bronchien und Schmerzen oder Fieber. Daher bedarf es einer sehr sorgfältigen und differenzierten Diagnostik, um der konkreten Krankheitsursache auf die Spur zu kommen. Zudem gilt es herauszufinden, welche Bereiche von Lunge und Atemwegen von der Erkrankung betroffen sind.

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Studienteilnahmen

Alle Behandlungen, die wir unseren Patienten empfehlen, basieren stets auf den aktuellen medizinischen Leitlinien.

Als Studienzentrale können wir zudem Therapien mit Medikamenten durchführen, die noch nicht offiziell zugelassen sind, deren mögliche Wirksamkeit aber bereits durch kleinere Vor-Studien nahegelegt wurde. Unter so genannten kontrollierten Bedingungen erhalten unsere Patienten – wenn sie dies wünschen und an der jeweiligen Studie teilnehmen möchten – diese Medikamente. Im Rahmen dieser Studien kontrollieren wir dabei stets sorgfältig, welche Reaktionen die Therapie hervorruft.

Fit für die Lungen-OP

Studien belegen: Je fitter der Patient, desto schneller die Erholung nach der Lungen-OP. Trainieren Sie Ihre Lunge mit unseren Lungenübungen.

Trainingsplan Lungenübungen

Besondere Schwerpunkte und Leistungen unseres Lungenzentrums

Weitere Schwerpunkte des Lungenzentrum im Klinikum Bogenhausen

Wir unterstützen Sie bei allen Lungen- und Atemwegserkrankungen. Bei Fragen zu unseren Möglichkeiten und für Behandlungswünsche setzten Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Lungenspiegelung & Lungenfunktionsmessung

Neben den Möglichkeiten der Lungenspiegelung in unserer hochmodernen Endoskopie stehen uns weitere diagnostischen Möglichkeiten zur Verfügung.

Lungenfunktionsmessungen können wir in Ruhe, unter Belastung oder auch bei Provokation durch vermutete Allergene durchführen. Wir greifen auf das weit gefächerte Wissen und die technisch gute Ausstattung unserer mikrobiologischen Labors zurück.

Wir nutzen sämtliche bildgebende Verfahren, z.B.

  • Röntgen
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Positronenemissionstomographie (PET)

Lungenfibrose. Durch Aktivierung Leistungsfähigkeit zurückgewinnen

Bei einer Lungenfibrose „vernarbt“ – als Folge von entzündlichen Prozessen – funktionierendes Lungengewebe und wird mehr und mehr funktionsunfähig. Demzufolge verschlechtert sich die Kapazität der Lunge.

Durch Lungenfunktionsmessungen – auch unter Belastung – und durch eine Computertomographie (CT) können wir das Ausmaß der Einschränkung feststellen. Da der Sauerstoffmangel teilweise in Ruhe gar nicht so deutlich auftritt, die Luftnot bei Belastung aber ausgeprägter ist, sind die Lungenfibrose-Patienten oftmals im Hinblick auf Sauerstoff-Langzeittherapien unterversorgt.

Eine Sauerstoff-Langzeittherapie kann jedoch den Aktionsradius der Betroffenen deutlich erweitern. Die Sauerstoffgabe ermöglicht zudem regelmäßiges Training, beispielsweise im Rahmen des Lungensports der Initiative „Besser-Atmen-in-München e.V.“ hier in Räumlichkeiten unserer Klinik, wodurch die Lungenfibrose-Patienten ihre körperliche Leistungsfähigkeit spürbar steigern können.

Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie). Gefäßerkrankung im Lungenkreislauf

Lungenhochdruck tritt meist als Komplikation einer Erkrankung des Herzens oder der Lunge auf. Die Ursache dieser Gefäßerkrankung im Blutkreislauf der Lunge zu erkennen verlangt viel Erfahrung und eine differenzierte Diagnostik, die wir in Kooperation mit der Klinik für Kardiologie im Klinikum Bogenhausen durchführen.

Bei der Therapie behandeln wir zum einen stets die auslösende Erkrankung. Bei Fällen, in denen keine zugrundeliegende Erkrankung ursächlich verantwortlich ist (idiopathischer Lungenhochdruck) oder eine autoimmunologische Erkrankung festgestellt wird, leiten wir spezifische medikamentöse Therapien ein.

Schlafapnoe – Hilfe bei nächtlichen Atemaussetzern im Schlaf

In unserem modernen Schlaflabor untersuchen wir Patienten, die aus verschiedensten Gründen unter einer atmungsbedingten Schlafstörung (Schlafapnoe) leiden:

Während ihres Schlafs kommt es zu häufigen gefährlichen Atemaussetzern, die den Schlaf seiner erholsamen Wirkung berauben, dadurch das Unfallrisiko untertags erhöhen und zudem auf lange Sicht die Gesundheit erheblich beeinträchtigen.

Stellt sich nach dem ambulant durchgeführten Schlafapnoe-Screening (Polygraphie) tatsächlich heraus, dass eine solche atmungsbedingte Schlafstörung vorliegt, werden die Patienten im stationären Schlaflabor (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie im Klinikum Bogenhausen) genauer untersucht.

Als Behandlung bläst bei den meisten Patienten eine individuell angepasste Atemmaske nachts einen geringen kontinuierlichen Luftstrom in die oberen Atemwege, um diese zu stützen und durchgängig zu halten, damit der Patient nachts ungehindert ein- und ausatmen kann.

Für Ihre Anliegen (Fragen, Aufnahme, Termine) stehen wir gerne zur Verfügung

Telefonische Kontaktaufnahme

Sie erreichen uns während der Bürozeiten von 8:00 - 16:30 Uhr

Sekretariat, Privatsprechstunde: (089) 9270-2281
Beatmung / Schlaf / Bronchoskopie: (089) 9270-3030
Stationäre Aufnahme: (089) 9270-2897
Tagesklinik: (089) 9270-2857

Alle Kontakte und Sprechstunden siehe hier

Online-Kontakt für alle Anliegen

Zur Entlastung unserer Sekretariate (und außerhalb der Bürozeiten) nutzen Sie bitte auch unseren Online-Fragebogen.

Das Formular hilft uns den für Sie geeigneten Ansprechpartner gezielt auszuwählen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

HIER KLICKEN UND NACHRICHT AN UNS SENDEN

Enge Kooperationen mit weiteren Spezialisten im Haus

Praxis für Strahlentherapie

Neben der operativen Therapie und der medikamentösen Chemotherapie stellt die Strahlentherapie eine wichtige Behandlungsmöglichkeit bei Tumoren dar. Durch präzise gezielte Strahlen schädigen die Strahlenmediziner die Tumorzellen direkt oder sie schädigen die Erbsubstanz der Zellen und verhindern damit die Zellteilung. Die Tumoren können so nicht weiter wachsen und sterben ab.

Unsere Strahlentherapeuten im Klinikum Bogenhausen beziehen wir von Anfang an ein. Sie sind an den Therapieentscheidungen maßgeblich beteiligt. und nehmen teil an jeder Tumorkonferenz.

Klinik für Thoraxchirurgie

Nur wenige Kliniken besitzen eine eigene Abteilung, die sich speziell auf die Thoraxchirurgie spezialisiert hat.

Wir schätzen die Erfahrung unserer Kollegen in der Thoraxchirurgie, mit denen wir sehr eng zusammenarbeiten: In gemeinsamen Tumorkonferenzen legen wir die optimale Therapie für jeden einzelnen Patienten mit Lungenkrebs fest.