Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom)

Die Tumore, die in der Bauchspeicheldrüse auftreten, sind oftmals bösartig und wachsen dann sehr aggressiv. Hinzu kommt noch, dass die Erkrankung sich lange versteckt und erst Anzeichen erkennen lässt, wenn sich der Krebs bereits so weit ausgebreitet hat, dass er nicht mehr zu heilen ist.

Egal ob die Erkrankung noch heilbar ist, oder bereits gestreut hat, in einer solch kritischen Situation bedarf es erfahrener Experten, bei denen Sie als Patient gewiss sein dürfen, dass alles denkbar Mögliche und Erfolgversprechende getan wird, um der Krankheit Paroli zu bieten. Und bei denen Sie auch dann in besten Händen sind, wenn es darum geht, Beschwerden hinauszuschieben und Schmerzen zu lindern und die verbleibende Zeit mit einer guten Lebensqualität zu verbringen. 

Von der Deutschen Krebsgesellschaft als Pankreaskarzinomzentrum zertifiziert

Die Deutsche Krebsgesellschaft hat unsere Klinik 2011 als Pankreaskarzinom-Zentrum zertifiziert: Große Erfahrung, fachliche Qualifikationen, medizinisch fundierte und stets am aktuellen Stand der Wissenschaft orientierte Behandlungskonzepte und eine moderne technische Ausstattung waren dafür die Voraussetzung.

Doch gehört zur Therapie von Krebs mehr als hochmoderne Medizin: Als zertifiziertes Krebszentrum arbeiten wir immer interdisziplinär, das heißt, dass auch Psychologen, Ernährungsberater und Sozialarbeiter bei der vernetzten Therapie beteiligt sind.

Bauchspeicheldrüsenkrebs erkennen

Es gibt leider nur wenige, wenn auch selten spezifische Warnsignale

Wer einen starken unerklärlichen Gewichtsverlust bei sich wahrnimmt, der oftmals mit fettigen, schmierigen, unangenehm riechenden Stühlen einhergeht, sollte seinen Hausarzt um eine Abklärung bitten.

Auch eine schmerzlose Gelbsucht kann als Symptom bei einem Tumor in der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) auftreten – als Folge davon, dass das Krebsgeschwür den Gallengang eingeengt hat.

Ein neu diagnostizierter Diabetes deutet in Kombination mit anderen Symptomen ebenfalls auf ein Pankreaskarzinom hin: Der Tumor könnte die Bauchspeicheldrüse dabei behindert haben, das den Blutzuckerspiegel steuernde Hormon Insulin wie gewohnt zu produzieren.

Manche Patienten sehen wir jedoch erst, wenn sich ihr Allgemeinzustand sehr verschlechtert hat und sie daher schwerkrank in unsere Notaufnahme kommen.

Sorgfältige und schnelle Diagnostik als Basis der Therapie

Nach einem ausführlichen Untersuchungsgespräch führen wir mehrere diagnostische Schritte durch, um den Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs abzuklären: Wir bestimmen Tumormarker im Blut, um eine erste Orientierung zu gewinnen, und erstellen eine Computertomographie (CT), um eventuelle Knoten im Gewebe aufzuspüren.

Wir entnehmen Gewebeproben aus dem Tumor, um diesen auf Krebszellen in unseren Speziallabors untersuchen zu lassen. Diese Punktionen, um Gewebeproben zu erhalten, führen wir so schonend wie möglich durch.

Zum Teil können wir Punktionen im Rahmen einer Endoskopie, bei der ein feiner Kunststoffschlauch über die Speiseröhre eingeführt wird, vornehmen.

Mittels des Endoskops bringen wir nicht nur Licht und Kamera, sondern auch ein Ultraschallgerät und eine Zange an die betroffenen Stellen und können Gewebe entnehmen.

Auch mittels CT-gesteuerte Punktionen durch die Bauchdecke können wir in unserer Radiologie vornehmen, sowohl von dem Ersttumor als auch von möglicherweise vorhandenen Tochtergeschwüren, den Metastasen.

PET-CT als besondere Diagnose-Methode zeigt die Lage des Tumors genau auf

Die hoch spezialisierte Positronen-Emissions-Tomographie (PET), die mittels niedrig dosierter radioaktiver Substanzen die Tumorzellen sichtbar macht, können wir in unserer Klinik mit der Computertomographie (CT) verbinden.

Durch das PET-CT erkennen wir nicht nur, dass ein Krebsgeschwür vorliegt, welches durch eine deutlich höhere Stoffwechselaktivität im Vergleich zu den anderen Körperzellen auffällt, sondern können mittels der gleichzeitig angefertigten Computertomographie dieses auch genau orten, wo es liegt und wie es sich ausbreitet.

Durch die PET-CT kann der Tumor genauer lokalisiert werden.

Versierte Chirurgen, spezialisiert auf die OP von Pankreaskarzinomen

Wenn der Tumor in der Bauchspeicheldrüse noch nicht weit in andere benachbarte Organe hinein gewachsen ist und noch keine Metastasen in anderen fernen Organsystemen entstanden sind, dann kann der Tumor im Rahmen einer Operation entfernt werden.

Diese Operation führen bei uns nur besonders auf die Bauchspeicheldrüse spezialisierte und erfahrene Viszeralchirurgen durch. Bei der OP handelt es sich um eine große Bauchoperation, da die Chirurgen die von Krebszellen befallenen Strukturen mit ausreichendem Sicherheitsabstand zum gesunden Gewebe entnehmen.

In vielen Fällen – je nach Lage des Tumors – muss einen Teil der Bauchspeicheldrüse, der Zwölffingerdarm, die Gallenblase, ein Teil der Gallengänge und selten die Milz entfernen werden.

Im Rahmen dieser umfangreichen Operationen verbinden unsere Operatuere die verbleibenden Organteile dann wieder neu mit dem Darm, so dass die Nahrung weiter auf natürliche Art passieren kann.

Unsere besondere Expertise bei der Operation von Bauchspeicheldrüsen-Karzinomen

Chemotherapie: nach der Operation und bei inoperablen Karzinomen

Da wir bei operierten Bauchspeicheldrüsenkrebs-Patienten mit einem hohen Rückfallrisiko rechnen müssen, schlagen wir in der Regel nach der Operation eine ergänzende Chemotherapie vor. Bei der Chemotherapie zerstören Medikamente die Erbsubstanz der Krebszellen und somit weiteres Zellwachstum verhindern.

Für Patienten, deren Bauchspeicheldrüsen-Karzinom sich bereits stark ausgebreitet und auch Metastasen in anderen Organen hervorgerufen hat, setzen wir die Chemotherapie so ein, dass sie die Krankheitsfolgen mildert und das Leben verlängert, ohne allzu starke Nebenwirkungen zu verursachen.

Die Chemotherapie kann ambulant erfolgen - meist erhalten die Patienten eine Infusion im Wochenrhythmus und zusätzlich Tabletten über ca. sechs Monate hinweg.

In unserem zertifizierten Pankreaskarzinom-Zentrum erhalten die Patienten stets die Therapien, die neuesten Standards und Leitlinien entsprechen. Dabei berücksichtigen wir aber immer auch den Gesundheitszustand und die individuellen Wünsche des Patienten.

In unserem Studienzentrum können wir neue Therapie-Ansätze anbieten

Als moderne Therapie-Optionen können wir auch Immun- und Antikörpertherapien einsetzen, die zielgerichtet auf den Tumor wirken.

Da wir – zusammen mit anderen Krebszentren – stets daran arbeiten, die Therapien für das Pankreaskarzinom zu optimieren, können wir Ihnen gegebenenfalls neue Therapie-Ansätze vorschlagen.

Die Wirksamkeit dieser Therapien ist zwar in Vorstudien erkannt, die aber noch nicht offiziell zugelassen sind. Die Therapien erfolgen nur auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin und finden stets unter kontrollierten Bedingungen statt, so dass sie nicht unter unerwarteten Nebenwirkungen leiden. 

Tumorkonferenz: Viele Spezialisten an einem Tisch

Sobald uns die Untersuchungsergebnisse vorliegen, besprechen Experten mehrerer Fachgebiete gemeinsam in einer so genannten Tumorkonferenz, an der gerne auch der Sie betreuende niedergelassene Arzt teilnehmen kann, über die besten Behandlungsoptionen für jeden einzelnen Patienten.

Die Onkologen und die Gastroenterologen, auf die Behandlung der Verdauungsorgane spezialisierte Internisten, sind nicht nur federführend bei der Diagnostik, sondern auch bei der medikamentösen Chemotherapie.

Die Radiologen und die Strahlenmediziner (der sich auf unserem Klinikgelände befindlichen Praxis für Strahlentherapie) sind ebenfalls von Anfang an eingebunden und loten aus, welche Möglichkeiten die interventionelle Radiologie und die Bestrahlung in der konkreten Situation anbietet.

Beim Pankreaskarzinom nimmt aber die Einschätzung der Viszeralchirurgen, die auf Operationen im Bauchraum spezialisiert sind, einen hohen Stellenwert ein, denn nur wenn der Tumor operabel ist, gibt es gute Heilungschancen.

Groß geschrieben: Menschliche Anteilnahme und Einfühlungsvermögen

Pflegekräfte und Psychoonkologen unterstützen Patienten und Angehörige

Wir wissen, dass die bestmögliche moderne Therapie ohne menschliche Anteilnahme, ohne Einfühlungsvermögen und Verständnis den Patienten nicht gerecht wird.

Daher betreuen wir unsere Krebspatienten durch ein Team aus medizinisch und menschlich erfahrenen Ärzten, Pflegekräften und Psychoonkologen, die oft schon viele Jahre für schwer kranke Menschen arbeiten.

Wir verstehen die Ängste und die Hilflosigkeit, die vielen Patienten zu schaffen macht. Unsere in der Onkologie erfahrenen Psychologen bieten Gespräche an, in denen sowohl die Patienten selbst als auch ihre Angehörigen ihre Schwierigkeiten thematisieren können und gemeinsam Lösungsansätze entwickeln.

Bei uns in guten Händen, auch wenn die Aussichten nicht gut erscheinen

Leider können wir für viele Patienten mit Pankreaskarzinom keine Heilung mehr erreichen. Dennoch betreuen wir sie intensiv und versuchen, Schmerzen und Einschränkungen zu lindern.

Dies geschieht nicht nur durch die dem individuellen Zustand angepassten Chemotherapien und eventuellen Bestrahlungen, sondern auch durch eine ausgedehnte medikamentöse Schmerztherapie, bei deren Zusammenstellung uns unsere darin versierten Anästhesisten unterstützen.

Unsere Ernährungsberater helfen Ihnen als Patienten dabei, sich einen Plan mit Speisen zusammenzustellen, die Sie gut vertragen und die Ihnen Kraft geben.

Unsere Sozialarbeiter beraten und unterstützen Sie, wenn es um Ihnen zustehende soziale Unterstützungsleistungen und die Organisation des Alltags geht.

Sie stehen also in dieser Ausnahmesituation nicht alleine da, sondern erhalten von uns eine Rundumversorgung. 

Wir finden mit Ihnen gemeinsam gute Lösungen für die letzten Lebensmonate

Wir betreuen unsere Patienten mit Pankreaskarzinomen oft über einen langen Zeitraum hinweg, wodurch meist ein vertrauensvolles Verhältnis entstanden ist.

Wir lassen unsere Patienten auch nicht alleine, wenn wir aus medizinischer Sicht nichts mehr für sie tun können.

Unterstützt durch unsere Palliativ-Mediziner und unsere Sozialdienst-Mitarbeiter suchen wir nach Lösungen, wie eine Palliativpflege zu Hause oder auf einer dafür spezialisierten Station erfolgen kann.

Auch für die letzte Lebensphase gilt: Wir unterstützen Sie dabei, trotz Ihrer schweren Erkrankung eine gute Lebensqualität zu bewahren.

Wir sind immer an Ihrer Seite.

Für Ihre Anliegen (Fragen, Aufnahme, Termine) stehen wir gerne zur Verfügung

Telefonische Kontaktaufnahme

Wenden Sie sich bitte einfach an unsere Ansprechpartner.

Sekretariat, Sprechstunden: (089) 9270-2061
Darmsprechstunde: (089) 9270-2017
Stationäre Aufnahme: (089) 9270-2244
Tagesklinik: (089) 9270-2857

Alle Kontakte und Sprechstunden siehe hier

Online-Kontakt für alle Anliegen

Zur Entlastung unserer Sekretariate (und außerhalb der Bürozeiten) nutzen Sie bitte auch unseren Online-Fragebogen. Das Formular hilft uns den für Sie geeigneten Ansprechpartner gezielt auszuwählen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

HIER KLICKEN UND NACHRICHT AN UNS SENDEN

Alle Spezialgebiete der Gastroenterologie in Bogenhausen