Endokrinologie. Hormone- & Stoffwechselerkrankungen

Lustlosigkeit und depressive Stimmung, starke Gewichtszunahme, Osteoporose, Haarausfall, Bluthochdruck – all diese Symptome können für sich genommen eine eigene Erkrankung darstellen, aber auch mit einer Hormonstörung einhergehen. „Gerade weil sich Symptome häufig vielfältig und uneindeutig präsentieren und wir sozusagen die berühmte Nadel im Heuhaufen finden müssen, bedarf es hierzu Spezialisten, die die Wechselwirkungen und Zusammenhänge von Hormonstörungen erkennen und begreifen“, erklärt Prof. Dr. Robert Ritzel, Chefarzt der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Angiologie des Klinikums Bogenhausen. „Nur wenn wir für unsere Patienten alle Möglichkeiten und Ausprägungen in Betracht ziehen, können wir ihnen die bestmögliche Therapie bieten."

Komplette und schnellstmögliche Diagnostik in unserer Tagesklinik

Viele endokrinologischen Störungen lassen sich durch Funktionstests nachweisen, die in unserem Testlabor durchgeführt werden. Die bei den Untersuchungen verabreichten Medikamente hemmen oder regen die Hormonproduktion an.

Durch diese sogenannten Hemm- oder Stimulationstests können wichtige Aussagen zur Hormonregulation getroffen werden, die einen Einfluss auf die weitere Behandlung haben. Das Verfahren wird angewandt z.B. bei hypophysären Erkrankungen, d.h. Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse, Hypophyseninsuffizienz, Nebennierenerkankungen oder bei einer Nebennierenrindeninsuffizienz (M. Addison).

In unserer Klinik erhalten Patienten eine sorgfältige Diagnosestellung bis hin zur Therapieempfehlung im Rahmen der tagesklinischen Betreuung. Das bedeutet: Sie kommen am Morgen zu uns in die Klinik, wir führen alle notwendigen Tests inklusive der Bildgebung durch und am Abend sind Sie wieder zu Hause.

Für die Ergebnisbesprechung und Therapieplanung kommen Sie dann noch einmal in unsere Klinik. So lassen sich für eine Vielzahl unserer Patienten Krankenhausaufenthalte oder eine zeitintensivere Diagnostik gänzlich verhindern.

Ausstattung & Diagnosemöglichkeiten

  • Laboruntersuchungen, insbesondere Hormondiagnostik
  • Endokrinologische Funktionstests
  • Stoffwechseluntersuchungen
  • Genetische Untersuchungen
  • Sonographie und Doppler-/Duplexsonographie
  • Punktionen der Schilddrüse
  • Szintigraphische Untersuchungen
  • Radiologische Untersuchungen (Röntgen, CT, MRT)

Unsere Schwerpunkte:

Erkrankungen der Schilddrüse

  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
  • Morbus Basedow
  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Schilddrüsenknoten
  • Schilddrüsenkrebs

Erkrankungen der Nebenniere

  • Nebenniereninsuffizienz
  • Adrenogenitales Syndrom
  • Nebennierentumore
  • Endokrine Hypertonie
  • Hirsutismus

Erkrankungen der Hypophyse

  • Cushing-Syndrom
  • Akromegalie
  • Hormoninaktives Hypophysenadenom
  • Hypophyseninsuffizienz
  • Kraniopharyngeom
  • Prolaktinom

Forschungsprojekte, an denen Patienten bei Interesse teilnehmen können

Um für unsere Patienten eine auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende Diagnostik und Behandlung zur Verfügung stellen zu können, führen wir kontinuierlich klinisch-wissenschaftliche Untersuchungen in unserer Klinik durch.

Aktuelle Forschungsprojekte sind

  • Diagnostik und Therapie der Hypophyseninsuffizienz, insbesondere des Wachstumshormonmangels im Hinblick auf Stoffwechselfunktion, Lebensqualität und langfristiges Behandlungsergebnis
  • Prävalenz, Diagnostik und Behandlung bei Diabetes und zusätzlicher Schilddrüsenfunktionsstörung
  • Ansätze einer Prävention sowie kausalen Therapie von Autoimmunthyreopathien (Autoimmunthyreoiditis Hashimoto, Hyperthyreose Typ Basedow)
  • Epidemiologische Untersuchungen, sowie Behandlungsstudien zur Optimierung der Therapie von Struma diffusa und nodosa (Kropferkrankungen)
  • Studien zur Optimierung von Diagnostik und Therapie des polyglandulären Autoimmunsyndroms bei Diabetes 

Die Spezialgebiete der Endokrinologie, Diabetologie, Angiologie