Diagnostik & Behandlung

In unserer Rheumaklinik in München Bogenhausen untersuchen und behandeln wir alle entzündlichen und nicht-entzündlichen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, der etwa 400 teils häufige, teils sehr seltene Krankheiten umfasst. Ob bei Ihnen tatsächlich eine rheumatische Erkrankung vorliegt, können wir durch eine Vielzahl moderner diagnostischer Verfahren untersuchen.  

Autoimmundiagnostik: Gezielte Analyse der Autoantikörper

Autoimmunerkrankungen lassen sich umso besser behandeln, je früher sie erkannt werden. Häufig ist hierbei die Untersuchung auf bestimmte Antikörper im Blut entscheidend. Die Proben unserer Patienten werden in unserem immunologischen Labor auf solche Antikörper analysiert.

Spondylarthritis. Die Wirbelsäule biegsam erhalten

Die Spondylarthritis ist eine entzündliche Wirbelsäulenerkrankung, die aber auch Gelenke und Sehnen abseits der Wirbelsäule betreffen kann. Die Spannbreite reicht von milden Formen, bei denen oft eine  symptomatische Behandlung ausreicht, bis zu schweren Verläufen mit drohender Wirbelsäulenversteifung (Morbus Bechterew).  Hier werden häufig immunmodulierende Medikamente, z.B. Biologika, erfolgreich eingesetzt.

Ambulanz / Sprechstunde zur Abklärung

Rheumapatienten und Patienten mit Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung steht unsere Ambulanz bzw. Sprechstunde zur Verfügung. Hier profitieren sie nicht nur von der speziellen Qualifikation unserer rheumatologischen Fachärzte, sondern auch von allen Möglichkeiten einer interdisziplinären Betreuung in einem Haus der höchsten Versorgungsstufe.

Durch Medikamente die Erkrankung unter Kontrolle bringen

Bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ist es in der Regel erforderlich, das Immunsystem zu modulieren oder teilweise zu unterdrücken (supprimieren). Zum Einsatz kommen nicht nur klassische Immunsuppressiva, sondern in zunehmender Häufigkeit auch Medikamente, die zur Gruppe der sogenannten Biologika gehören.

Durch Biologika haben sich die Therapiemöglichkeiten der Autoimmunerkrankungen in den letzten Jahren stark verbessert. Häufig werden mehrere Substanzen miteinander kombiniert. Durch gezielte, individualisierte Therapiestrategien können wir die Krankheit fast immer gut unter Kontrolle bringen.

Intensive Therapie: multimodale rheumatologische Komplexbehandlung

Die multimodale rheumatologische Komplexbehandlung ist eine intensive Therapie für Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und nicht-entzündlichen Schmerzsyndromen, inklusive des Fibromyalgie-Syndroms und der höhergradigen Osteoporose.

Ziel dieser Behandlung ist die Linderung von Schmerzen und die Verbesserung von Beweglichkeit und Koordination - und somit der gesamten Lebensqualität.

Sie beinhaltet eine schon am Aufnahmetag beginnende Behandlung in den Bereichen

  • Physikalische Therapie inkl. Bädertherapie
  • Krankengymnastik
  • Ergotherapie
  • kognitive Verhaltenstherapie
  • Schmerztherapie

Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 14 Tage mit einer Therapiedichte von mindestens 11 Stunden pro Woche.

Unser medizinisches Spektrum im Überblick