Osteoporose. Den Knochenschwund aufhalten

Bei Osteoporose kommt es zu einem Knochenschwund. Die Knochen werden brüchig und brechen leichter.  In Deutschland gibt es insgesamt ca. 6,3 Millionen Betroffene und ca. 885.000 Neuerkrankungen jährlich. Vor allem Frauen sind von der Erkrankung betroffen, da der Östrogenmangel in den Wechseljahren die Erkrankung begünstigt.

Enge Zusammenarbeit aller Fachdiszipline

In unserem interdisziplinären Osteoporosezentrum kümmern sich Experten aus verschiedenen Disziplinen operativ und konservativ um Patienten mit Osteoporose. Durch diese enge Zusammenarbeit konnten wir die Versorgung von Osteoporose-Betroffenen erheblich verbessern. Involviert in die gemeinsame Betreuung sind

  • Rheumatologie - Osteologie
  • Endokrinologie
  • Pneumologie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Radiologie
  • Physikalische Medizin
  • Frührehabilitation, Geriatrie

In gemeinsamen Fallbesprechungen werden Patienten individuell diskutiert und die optimale Therapie festgelegt.

Enge Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen

Wir arbeiten auch mit verschiedenen Selbsthilfegruppen zusammen, wie z.B. mit der

  • Deutsche Rheuma-Liga
  • Osteoporose-Selbsthilfegruppe München-Ost

Dadurch ist es möglich, über die Grenzen der einzelnen Fachrichtungen hinaus Patienten bestmöglich zu versorgen. Einmal im Jahr führen wir eine Patientenveranstaltung durch, in der auch die Selbsthilfegruppen eng eingebunden sind.

Vorsorgeuntersuchungen bei Risikopatienten
Vor allem Frauen ab 70 Jahren sollten sich einer Vorsorgeuntersuchung mit Knochendichtemessung unterziehen, da sie ein erhöhtes Knochenbruch-Risiko aufweisen.
Wir empfehlen auch Frauen ab 50 Jahren eine Vorsorgeuntersuchung, wenn sie einer Risikogruppe angehören, z.B. bei der regelmäßigen Einnahme von Kortison-Tabletten, Schilddrüsenüberfunktion, Nikotinkonsum oder eingeschränkter Gehfähigkeit. In unserer Ambulanz führen wir eine entsprechende Untersuchung durch.

Unsere medizinischen Leistungen im Überblick

Diagnostik

  • Knochendichtemessung (DXA)
  • Röntgen, CT, MRT
  • Labordiagnostik
  • Ultraschalldiagnostik des Stütz- und Bewegungsapparates

Therapie

  • Medikamentöse Therapie
  • Physiotherapie
  • Bewegungsbad
  • Sport-  und Bewegungstherapie: Krafttraining und Koordinationstraining
  • Einzel- und Gruppentherapie

    • Sturzberatung und Sturzprophylaxe
    • Koordinationsstraining
  • Ernährungsberatung
  • Hilfsmittelversorgung durch orthopädische Werkstatt
  • Sozialdienst
  • Psychologische Unterstützung bei Bedarf

Zertifizierung als Klinisches osteologisches Schwerpunktzentrum

Unser Osteoporosezentrum ist von der DVO als Klinisches osteologisches Schwerpunktzentrum zertifiziert worden. Die Zertifizierung erhalten nur Kliniken, die in besonderer Weise über Erfahrungen in der Prävention und Versorgung osteologischer Patienten verfügen.   

Ambulante Versorgung in unserem MediCenter

Mit Überweisungsschein können wir unsere Patienten in unserem MediCenter auch ambulant versorgen. Alle modernen Geräte zur Diagnosestellung stehen uns hier zur Verfügung und im Rahmen der Befundbesprechung erstellen wir eine entsprechende Therapieempfehlung.

Zum ambulanten Osteoporosezentrum

Weitere Schwerpunkte unserer Klinik