Icon Notfall
Notfall

Klinikum Harlaching

Frauenklinik
Ihr Kontakt zur Frauenklinik

Siehe im Bereich Kontakt

In Risikofällen: Pränatale Diagnostik und Therapie

Erkennt Ihr Frauenarzt oder Ihre Frauenärztin während der Schwangerschaft Besonderheiten oder treten Schwierigkeiten auf, sind Sie in unserem Perinatalzentrum der höchsten Stufe (Level I) bestens aufgehoben.

Mit pränataler Diagnostik werden Risiken und Fehlbildungen frühzeitig erkannt

Moderne Untersuchungsmethoden ermöglichen uns, den Entwicklungsstand und die Gesundheit Ihres ungeborenen Kindes schon in frühen Stadien der Schwangerschaft zu erkennen. Falls es sich um Risikoschwangerschaften handelt oder der Frauenarzt Unregelmäßigkeiten ausschließen möchte, können wir verschiedene Untersuchungsmethoden anbieten.

In den seltenen Fällen, in denen doch eine Erkrankung oder Fehlbildung vorliegt, können wir – in enger Abstimmung mit unserer Kinderklinik – schnell therapeutische Schritte einleiten.

Ausführliche Beratung und Begleitung bei schwierigen Entscheidungen

96 Prozent der Kinder kommen in Deutschland gesund zur Welt. Dennoch verspüren nahezu alle Eltern immer mal wieder Sorgen, dass mit ihrem ungeborenen Kind etwas nicht stimmen könnte. Nach unseren Untersuchungen können wir viele Eltern beruhigen respektive durch eine engmaschige Kontrolle und Begleitung sicherstellen, dass Risikofaktoren wie Erkrankungen der Mutter die Entwicklung des Kindes nicht beeinträchtigen.

In manchen Fällen stellen wir aber Fehlbildungen oder Erkrankungen fest, die eine Therapie oder Operation des ungeborenen Kindes noch während der Schwangerschaft oder gar einen Schwangerschaftsabbruch nahelegen könnten. Wir beraten die werdenden Eltern ausführlich über die Optionen, überlassen die Entscheidung aber stets ihnen.

Info: Perinatalzentrum Level 1

Die Frauenklinik Harlaching wurde 2014 als erstes Perinatalzentrum Bayerns zertifiziert. Ein Perinatalzentrum ist eine spezielle, anerkannte Einrichtung zur Betreuung von Schwangeren, Früh- und Neugeborenen, die hohen Maßstäbe gerecht werden muss. Wir sind bereits seit 2014 als Perinatalzentrum durch ein Qualitätsüberwachungs-Institut zertifiziert und waren damals die ersten in ganz Bayern.

Als Experten bei Risikoschwangerschaften, Krankheiten während der Schwangerschaft und der Diagnostik und Therapie möglicher Krankheiten und Fehlbildungen Ihres noch ungeborenen Kindes können wir die bestmögliche Diagnostik und Therapie garantieren.  

Im Detail: unser Perinatalzentrum in Harlching

Ernste Krankheiten in der Schwangerschaft werden auf Station besonders überwacht

Treten während der Schwangerschaft Probleme  auf, müssen wir die werdende Mutter manchmal stationär in unserer die Schwangerenstation aufnehmen.

Hier arbeiten Frauenärzte und Kinderärzte besonders eng zusammen. Hebammen, Krankenschwestern und Kinderkrankenschwestern mit langjähriger Erfahrung in der Geburtshilfe betreuen die werdenden Mütter rund um die Uhr.

Diagnostik und Therapie auf dem neuesten Stand der Wissenschaft

In unserem Referenzzentrum für pränatale Diagnostik und Therapie führen wir folgende Untersuchungen und therapeutische Maßnahmen durch:

  • Fetales Organscreening (Fehlbildungsausschluss)
    Spezielle 3-D/4-D-Ultraschall-Untersuchungen ermöglichen einen Blick auf die Entwicklung aller Organe. Dabei können Sie unseren besonders geschulten Ärzten vertrauen, die die höchste Qualifikation der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall (DEGUM Stufe II und III) vorweisen können.
  • Nackenfaltentransparenzmessung
    Mittels einer 3-D-Ultraschalluntersuchng, kombiniert mit Laboruntersuchungen, können wir die Flüssigkeitsansammlungen im Nackenbereich des ungeborenen Kindes erkennen und daraus wichtige Schlüsse ziehen.
  • Farbdoppleruntersuchungen
    Mittels Farbdoppler können wir durch farbige Darstellung des Blutflusses während des Ultraschalls die Versorgung des ungeborenen Kindes untersuchen. Diese Untersuchung kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn etwa eine Verdacht auf zurückbleibendes Wachstum oder auf Herzfehler aufgetaucht ist. Auch bei Mehrlingen, die sich sehr unterschiedlich entwickeln, setzen wir diese Untersuchungsmethode ein.
  • Fruchtwasseruntersuchungen und Chorionzottenbiopsien
    Sollen mögliche genetische Erkrankungen wie beispielsweise das Down-Syndrom oder Stoffwechselerkrankungen ausgeschlossen werden, entnehmen wir Proben aus dem Fruchtwasser oder der Plazenta (Mutterkuchen).
  • Fruchtwasseraustausch und –auffüllung
    Bei gefährlichem Fruchtwassermangel, beispielsweise wegen eines vorzeitigen Blasensprungs, kann in manchen Fällen eine Auffüllung des Fruchtwassers sinnvoll sein. In diesen Fällen wird die Fruchtblase mit einer Hohlnadel punktiert und eine sterile Flüssigkeit über einen Katheter zugeführt. Diese Maßnahme kann auch erforderlich werden, falls zu wenig Fruchtwasser die Ultraschalldiagnostik erschwert.
  • Nabelschnurpunktion, Nabelschnurtransfusionen
    Um das Nabelschnurblut untersuchen zu können, punktieren unsere Pränataldiagnositker die Nabelschnur des Ungeborenen und lassen das Blut im Labor untersuchen. Dies ist vor allem dann angesagt, wenn die Blutwerte der werdenden Mutter Auffälligkeiten zeigen oder der Verdacht aufgetreten ist, dass das Kind eine Infektion hat oder unter Blutarmut (Anämie) leiden könnte. Über die Nabelschnur nehmen wir bei Blutgruppenunverträglichkeiten auch Bluttransfusionen vor.
  • Lasereingriffe bei feto-fetalem (Zwillings-)Transfusionssyndrom
    Das feto-fetale Transfusionssyndrom (FFTS) ist eine mögliche Komplikation bei Zwillingsschwangerschaften, die ausschließlich bei eineiigen Zwillingen auftritt, die in zwei Fruchtblasen liegen, sich aber eine gemeinsame Plazenta (Mutterkuchen) teilen. Ein Krankheitsbild der Plazenta verursacht das Syndrom: Es sind krankhafte verbindende Blutgefäße entstanden, über die das Blut von einem Zwilling zum anderen fließt. Dadurch sind beide ungeborene Kinder gefährdet.

    Die Erkrankung lässt sich durch eine Ultraschalluntersuchung sicher feststellen. Bei lebensbedrohlicher Situation können die Gefäße nach örtlicher Betäubung der mütterlichen Bauchwand durch Laserenergie verschlossen werden. Diesen Eingriff führen Spezialisten unserer gynäkologischen Klinik in unserem Harlachinger Laserzentrum durch.