Icon Notfall
Notfall

Klinikum Harlaching

Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie
Ihr Kontakt zu unserer Abteilung

(089) 6210-2361

Schwerpunkte und Behandlung. Unsere Leistungen

Eine unserer Aufgaben ist natürlich die schonende Narkose im Operationssaal ist - aber unser Spektrum beinhaltet mehr: die vier Fachgebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

Während und nach der Narkose

Als Narkoseverfahren stehen für geplante wie für Notfalleingriffe alle gängigen Methoden zur Auswahl, z.B.

  • Analgosedierung
  • Vollnarkosen
  • Teilnarkosen (Regionalanästhesieverfahren an Händen, Armen, Beinen, Hüfte, Unterbauch wie Spinalanästhesie, Periduralanästhesie und Plexusanästhesie) oder auch
  • Kombinationen mehrerer Verfahren.
  • Die Periduralanästhesie (PDA) zur Geburtserleichterung im Kreisssaal wird Tag und Nacht angeboten.

Für Narkose und Operation stehen moderne Narkoseapparate und Monitore zur Überwachung der lebenswichtigen Körperfunktionen zur Verfügung. Großzügige und apparativ gut ausgestattete Aufwachräume ermöglichen die lückenlose Überwachung in der kritischen Phase nach Narkose und Operation.

Die Schmerztherapie ist in der Abteilung ein wichtiger Behandlungsschwerpunkt: Ein hochqualifiziertes Team versorgt Patienten mit akuten, nach einer Operation auftretenden Schmerzen nach den anerkannten Standards der Schmerztherapie im Aufwachraum und unterstützt die Schmerzbehandlung auf den Stationen der operativen Abteilungen.

Ambulantes Operieren

Insbesondere kleinere Eingriffe werden auch ambulant durchgeführt. Die Entwicklung der modernen Medizin brachte in den letzten Jahren Fortschritte auf dem Feld der schonenden Operationstechnik. 

Neue Erkenntnisse der Narkosemedizin ermöglichen, dass Patienten bereits kurz nach dem Eingriff wieder "voll da" sind.

Das Klinikum Harlaching hat sich frühzeitig auf diese Entwicklung eingestellt und bietet hochmoderne Einrichtungen zum Ambulanten Operieren. Dabei entspricht die medizinische Versorgung dem hohen Standard eines Krankenhauses der Maximalversorgung.

Ambulante Operationen werden von allen operativen Fachrichtungen angeboten:

  • Klinik für Allgemein-,Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie
  • Frauenklinik
  • Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Wiederherstellungschirurgie
  • Klinik für Urologie
  • Belegabteilung für Augenheilkunde


Betreuung, Ablauf und Ausstattung sind auf die ambulante Versorgung zugeschnitten. Sollte sich im Verlauf die Notwendigkeit einer stationären Versorgung herausstellen, ist der nahtlose Übergang gewährleistet. Niedergelassene Haus- und Fachärzte können ihre Patienten für einen ambulanten Eingriff anmelden.

Die Entscheidung, ob eine anstehende Operation ambulant durchgeführt werden kann, erfolgt in enger Abstimmung zwischen einweisendem Arzt und - nach einer Voruntersuchung - Operateur der jeweiligen Fachabteilung. Wichtig sind die gesundheitliche Verfassung des Patienten und eine sichergestellte Betreuung zu Hause nach der Operation.

Ein Überweisungsschein vom Haus- oder Facharzt ist notwendig.

Die Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin ist wesentlich in den Ablauf des ambulanten Operierens eingebunden und für den Erfolg mitverantwortlich.

Operative Intensivstation

In der interdisziplinären operativen Intensivstation mit 14 Betten werden Patienten nach langen und schwierigen Operationen, auch schweren Unfällen und bei lebensbedrohlichen Erkrankungen behandelt.

Dabei werden die Organfunktionen intensiv überwacht und z.B. Atmung oder Nierenausscheidung durch moderne Apparate vorübergehend übernommen.

Die Abteilung arbeitet in einem engen Netzwerk zusammen mit den verschiedenen diagnostischen und therapeutischen Abteilungen unseres Klinikums der Maximalversorgung.  

Ein Merkblatt für die Angehörigen von Patienten auf der Intensivstation fasst das Wichtigste zusammen.

Anästhesiologie und Pflege

OP, Operationen
Die speziell ausgebildeten Pflegekräfte sind vor und nach einer Operation für die Patienten da, um sie zu beruhigen und ihnen die Ängste zu nehmen. Sie assistieren dem Arzt während der Narkose. Nach der Operation betreuen die Schwestern und Pfleger die Patienten im Aufwachraum, bis sie wieder auf die Station können. Bei unseren kleinen Patienten sind sie auch für die Angehörigen da.

Die OP-Schwester und der OP-Pfleger bereiten die Instrumente für die Operation vor, assistieren und sind auch für einen optimierten Arbeitsablauf zuständig.

Operative Intensivstation
Die Mitarbeiter in der Intensivpflege versorgen schwer- und schwerstkranke Patienten aller operativen Fächer. Neben den intensivpflegerischen Maßnahmen kommen spezielle pflegerische Ausrichtungen zur Anwendung. Hierzu gehört ein individuelles Wahrnehmungs-, Bewegungs- und Kommunikationsangebot (Basale Stimulation), Musik, Bilder, Mobiles, Berührungen, umgrenzende Lagerung „Nestbau" und die Einbindung der Angehörigen in die Frühförderung.

Der Einsatz von Aromaölen zur äußerlichen Anwendung z.B. zur Fiebersenkung ist ebenfalls eine anerkannte pflegerische Methode in der Intensivpflege. Für den Bereich der Intensiv-Krankenpflege ist eine Weiterbildung Grundlage für diese verantwortungsvollen Tätigkeiten.

Trotz aller technisch vorhandener Ausstattung und Behandlung ist die menschliche Zuwendung in der Intensivmedizin eine wesentliche Grundlage für die Genesung.

Notfallmedizin

Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin sind an der Erstbehandlung schwerverletzter Patienten beteiligt, die meist mit dem Rettungshubschrauber gebracht werden.

Sie übernehmen die Überwachung der lebenswichtigen Körperfunktionen und die Schockbehandlung an der Unfallstelle, beim Transport und während der Notfalluntersuchungen und -operationen im Krankenhaus.