Icon Notfall
Notfall

Klinikum Schwabing

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Ihr Kontakt zu unserer Abteilung

(089) 3068-2690

Operation der Nasennebenhöhlen. Gegen den Dauerschnupfen

Zu den häufigsten Eingriffen der Klinik zählen diejenigen bei chronischen Nasennebenhöhlenentzündungen, mit oder ohne Polypenbildung, bei gehäuften Atemwegsinfektionen sowie bei Nasenatmungsbehinderung. Am Anfang der Behandlung einer Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis, Rhinosinusitis) steht immer eine konservative Therapie. Wenn diese alleine jedoch nicht den gewünschten Effekt bringt, dann kann eine Operation der Nasennebenhöhle (NNH-OP) helfen.

Eingriffe an der Nase werden mit Schlüsselloch-Chirurgie

Die operative Sanierung der Nasennebenhöhlen erfolgt minimal-invasiv - komplett durch die Nasenlöcher hindurch - und schleimhautschonend unter mikroskopisch/endoskopischer Kontrolle.

Anlagebedingte oder traumatisch bedingte Verkrümmungen der Nasenscheidewand werden ebenfalls schleimhautschonend korrigiert, ebenso wie chronische Schwellungen der Nasenmuscheln (submuköse Technik, in der Regel ohne Schleimhautresektion).

Das kommt auf unsere Patienten zu

Die OP selbst dauert etwa 45 bis 60 Minuten. Der stationäre Aufenthalt zur Überwachung im Anschluss beträgt in der Regel 2-3 Tage. Patienten sollten mit einer Arbeitsunfähigkeit von ein bis zwei Wochen rechnen.

Nachuntersuchung sichert den OP-Erfolg

Besonderes Augenmerk erfährt die post-operative Nachbehandlung mit dem Ziel, ein erneutes Polypenwachstum in den Nasennebenhöhlen zu vermeiden oder einzudämmen.

In schwierigen Fällen mit Navigationssystem

In der HNO-Klinik steht uns ein modernes intraoperatives Navigationssystem für minimal-invasive Eingriffe im Bereich der Nasennebenhöhlen zur Verfügung. Höchste Sicherheit und Präzision sind absolute Voraussetzungen für eine schonende und erfolgreiche Behandlung der Patienten.

Ein rechnergestütztes Navigationssystem kann dabei eine Hilfe sein, die Patienten und Ärzten Vorteile bringt.

Was hilft bei chronischem Schnupfen?

Prof. Dr. Wagner im Interview des Bayerischen Fernsehens