Icon Notfall
Notfall

Klinikum Schwabing

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Ihr Kontakt zur Neonatologie

(089) 3068-5411

Früh- & Neugeborenen-Station. Aufmerksame Pflege & Abklärung

Bei manchen Kindern gelingt der Start ins Leben nicht ganz so unkompliziert, wie man sich das als Eltern wünschen würde. Diese Kinder nehmen wir in unserer Früh- und Neugeborenen-Station fürsorglich auf, weil sie zwar keine intensivmedizinische Behandlung in der Früh- und Neugeborenen-Intensivstation brauchen, aber dennoch nicht in unserer Frauenklinik oder anderen Geburtskliniken bleiben können. Sie bedürfen einer durchgängigen Überwachung und besonderer kinderärztlicher Versorgung.

Technische Überwachung für die Sicherheit, Ernährung möglichst mit Muttermilch

Unsere Kinder werden in Inkubatoren oder Wärmebetten rund um die Uhr mit Monitoren bewacht, weshalb die Pflege im Zimmer der Mutter, ein Rooming-in, nicht möglich ist.

Dennoch beziehen wir die Eltern von Anfang an in die Pflege und Versorgung ihrer Kinder mit ein, leiten sie umsichtig an und versuchen auch, wann immer möglich, eine Ernährung durch Muttermilch zu ermöglichen.

Kinder, die wir aufnehmen

Unsere Patienten sind beispielsweise ...

  • verfrüht auf die Welt gekommen,
  • leiden an einer angeborenen oder nach der Geburt erworbenen Infektion,
  • unter Nierenerkrankungen,
  • Herzfehlern oder
  • es liegt ein Verdacht auf genetische Erkrankungen vor.
  • Auch Kinder, deren Mütter an Diabetes leiden, haben oftmals Anpassungsschwierigkeiten.
  • Kinder, deren Mütter von Drogen abhängig waren, brauchen zunächst einen Drogenentzug. 

Diagnostik mit allen Finessen, die eine hoch-spezialisierte Kinderklinik bieten kann

In unserer großen Kinderklinik können wir auf ein breites Repertoire an diagnostischer Ausstattung, aber auch an Fachkompetenz der Spezialisten unterschiedlichster Fachgebiete zurückgreifen.

Ultraschall, EKG, Herzechokardiografie, Magnetresonanztomografie und viele andere bildgebende Verfahren, bei denen uns unsere engagierten Kinderradiologen tatkräftig unterstützen, stehen uns als Untersuchungsmethoden zur Verfügung.

Wir können auf mehrere Speziallabore zählen und auch genetische Untersuchungen anberaumen, um seltenen Erkrankungen auf die Spur zu kommen.

Doch nicht nur die Technik, sondern auch das vielfältige Fachwissen des großen Spezialisten-Teams in der Kinder- und Jugendmedizin, aber auch in der Kinder- und Neurochirurgie hilft uns in vielen Fällen, die Ursachen für die Krankheitssymptome und Anpassungsschwierigkeiten herauszufinden.

Entwicklungsfördernde Therapien und umfassende Unterstützung

Die Säuglinge auf unserer Früh- und Neugeborenen-Station werden nicht nur medizinisch betreut, sondern erhalten auch eine Reihe von entwicklungsfördernden Therapien.

Logopädische Behandlungen helfen bei Schluckstörungen, physiotherapeutische Therapien nach Bobath oder Vojta bahnen erste Bewegungsmuster.

Zudem arbeiten wir eng mit unserem Sozialdienst zusammen. Er hilft den Eltern dabei, sich im Dschungel der vielfachen Sozial- und Unterstützungsleistungen zurecht zu finden, die ihnen in dieser schweren Situation zustehen.

Auch unser so genanntes Case Management kann den Familien bei vielen organisatorischen Fragen hilfreich zur Seite stehen.

Pflegeteam gibt den Kindern Geborgenheit und leitet die Eltern an

Unser Pflegeteam legt sehr viel Wert auf eine entwicklungsfördernde Pflege und ein sanftes Handling, um den Kindern Geborgenheit zu vermitteln. Unsere Kinderfachpflegekräfte stören die Früh- und Neugeborenen so wenig wie möglich und berühren sie niemals plötzlich.

Wir wählen immer flächige und eindeutige Berührungen, so dass die Wahrnehmungen Ihres Kindes möglichst wenig irritiert werden. Oft legen wir das Baby-Bettchen auch mit so genannten Nestchen aus.

Die Eltern werden so bald wie möglich in die Pflege einbezogen und dabei angeleitet, ihren Säugling zu wickeln und zu füttern. Unserem speziell ausgebildeten Pflegeteam liegt sehr am Herzen, dass Ihnen der Start daheim gut gelingt.

Frühgeborenen-Elternkreis – Wertvoller Austausch
Unsere Schwestern organisieren regelmäßig einen Frühgeborenen-Elternkreis in unserer Klinik: Eltern, deren Säuglinge derzeit in Behandlung sind, treffen sich dort. Meist kommen auch einige Eltern hinzu, deren Kind bereits nach Hause entlassen wurde. Diesen Erfahrungsaustausch nehmen die betroffenen Familien meist als sehr wertvoll wahr. In der Gruppe fühlen sie sich mit ihren Ängsten aufgefangen und erhalten viele hilfreiche Informationen.

Übernachtung der Eltern in kliniknahen Zimmern möglich

Für die Eltern unserer Frühgeborenen und kranken Neugeborenen vermitteln wir bei Bedarf Mütterzimmer in einem nahe gelegenen Gebäude. Zudem haben wir auf Station einige Zimmer, in denen die Eltern mit ihrem Baby übernachten können, um so den Übergang für zu Hause zu erproben.

Diese Zimmer nennen wir Harlekin-Zimmer, da sie von den ehrenamtlichen Verein Harlekin geschaffen wurden, der sich für die Nachsorge von Frühgeborenen, Risikoneugeborenen und chronisch kranken Kindern einsetzt.

Nachsorge daheim durch Schwestern unserer Station - unterstützt durch Harlekin

Der gemeinnützige Harlekin-Verein, dessen Schirmherrschaft Oberbürgermeister Dieter Reiter und Alt-Oberbürgermeister Christian Ude übernommen haben, finanziert die pflegerische Nachsorge durch Fachkinderkrankenschwestern, die dem Kind bereits von der Station vertraut sind.

Mehrere unserer Schwestern haben sich bereit erklärt, die Familien daheim als Nachsorge-Schwestern zu unterstützen, so dass der Start daheim erleichtert und – in enger Zusammenarbeit mit den Frühförderstellen – die Entwicklung des betroffenen Kindes bestmöglich gefördert wird.