Icon Notfall
Notfall

Dreifaches Münchner Baby-Glück: Drillinge im Klinikum Harlaching geboren

 „Vom ersten Schock über große Sorge und Vorfreude – es war alles dabei. Jetzt ist es ein wunderschönes Gefühl – und noch schöner, dass sie jetzt da sind“, beschreibt Drillings-Mama Irnesa (24) das Wechselbad der Gefühle bis zur Geburt. 

Drillinge kommen mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 1:7000 auf die Welt – rein statistisch wäre das eine Drillingsgeburt pro Jahr im Städtischen Klinikum München. Denn mit über 6000 Geburten pro Jahr erblicken hier im deutschlandweiten Vergleich der Geburtskliniken die meisten Babys das Licht der Welt. 

„Wir haben uns bewusst für das Klinikum Harlaching entschieden.“

Insgesamt werden jährlich mehrere Hundert Risikoschwangerschaften im Harlachinger Klinikum betreut. Chefarzt der Frauenklinik Prof. Dieter Grab erklärt: „Wir sorgen dann für eine enge Einbindung der Eltern, viele gemeinsame Gespräche bereits Wochen vor der Geburt und eine nahtlose Verzahnung von Pränataldiagnostik, Geburtshilfe und Neonatologie.“ Die enge Anbindung der Geburtsklinik an die angeschlossene Kinderklinik und das Perinatalzentrum Level 1 (d.h. die höchste Versorgungsstufe für Frühgeborene) ermöglicht eine sichere Versorgung bei Risikoschwangerschaften und für Früh- oder Neugeborene. 

„Wir haben bereits viele Wochen vor der Geburt ausführlich mit den Experten über alles gesprochen, kannten die Abläufe und haben uns gut aufgehoben gefühlt. Auch wegen der medizinischen Versorgung haben wir uns bewusst für das Klinikum entschieden“, erzählt die frischgebackene Dreifachmutter.

Mütter, die Drillinge erwarten, gelten als Risikoschwangere

Chefarzt der Neonatologie Prof. Marcus Krüger betont erfreut: „Wirklich wichtig ist, dass alle drei Jungs sich in einem guten Gesundheitszustand befinden und auch die Mutter wohlauf ist.“ Mütter, die Drillinge erwarten, gelten als Risikoschwangere, da die Entwicklung der Kinder und auch die Gesundheit der Mutter besonders intensiv überwacht werden müssen und das Risiko einer Frühgeburt deutlich erhöht ist.

Dank ambulanter Nachsorge rundum Betreuung

Nach dem guten Start geht es nun darum, die Drei möglichst bald und gut genährt nach Hause entlassen zu können. Die frischgebackenen dreifachen Eltern aus München mit bosnischen Wurzeln sind froh, dass alles so reibungslos geklappt hat und freuen sich, dass sie auch in einigen Wochen regelmäßig daheim von einer Pflegekraft aus dem Klinikum begleitet werden, die im Rahmen der ambulanten Nachsorge weiterhin für die Eltern mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

Für jedes Neugeborene ein eigener Neugeborenenspezialist

Für Mutter Irnesa und Vater Sabahet sind die drei Jungs Isah, Davud und Damin die ersten Kinder. Und gleich alle auf einen Schlag. Die Drillinge kamen am Morgen des 14. Februar fast 9 Wochen zu früh auf die Welt. Von der Einleitung bis zur Entbindung und Nachbereitung dauerte die Geburt rund fünf Stunden. Innerhalb von wenigen Minuten waren alle Kinder beim Kaiserschnitt auf der Welt – für jeden Drilling stand ein eigener Neugeborenenspezialist bei der Erstversorgung zur Verfügung. Die Geburtsgewichte betrugen 1490g, 1400g und 1190g. Mit einer Entbindung neun Wochen vor dem Termin gelten die Drillinge als Frühgeborene. 

Besondere Fürsorge und intensiver Kontakt zeichnet die Pflege aus

„Die Expertise unseres Pflegeteams spielt bei Kindern unter 1500 Gramm Geburtsgewicht für uns Ärzte eine entscheidende Rolle, um den Start ins Leben und die Entwicklung positiv zu gestalten. Die besondere Fürsorge sowie ein intensiver Kontakt zu den Eltern in einer Ausnahmesituation ist darüber hinaus ein wichtiger Schwerpunkt, der unsere Pflege auszeichnet“, beschreibt Chefarzt Prof. Krüger die Rolle der Pflege.

Unsere Geschichten für Sie: Viel Freude beim Lesen!

Wir erzählen Geschichten von Menschen, die Menschen dabei helfen, wieder gesund zu werden - mit großartiger Hingabe und besonderem Einsatz.

Münchner Geschichten aus dem Krankenhaus

Starke Männer, zauberhafte Geschichten - Mit Hilfe des Vereins „Zeit des Lachens e.V.“ konnte für die Kinder und ihre Eltern ein fröhlich-bunter Tag organisiert werden.

Zeit des Lachens - aus Schwabing

Ist Pflege was für Jungs? Auf jeden Fall, meint Hans Peter Brunk und engagiert sich seit Jahren für den Boys Day am Klinikum Neuperlach.

Boys Day - aus Neuperlach

Was für Gesunde selbstverständlich ist, ist für schwer Kranke plötzlich nicht mehr möglich: selber Atmen. Auf der neuen Weaningstation lernen Betroffene genau das wieder.

Atmen lernen auf der Weaningstation - aus Harlaching

Die sonst so kahlen Klinikflure im Lungenkrebszentrum Bogenhausen sind nun bunter. Schüler haben für die Patienten gemalt. Ihre Bilder schmücken nun die Wände.

Schüler malen für Patienten - aus Bogenhausen