< zurück zu "Pflege & Beratung"

Aufgaben des Entlassungsmanagements

Beratung und Organisation der medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen, z.B.

  • Anschlussheilbehandlungen (AHB)
  • Geriatrische Rehabilitationsmaßnahmen (GRB)
  • teilstationäre bzw. ambulante Rehabilitationsmaßnahmen

Ambulante Hilfen - Häusliche Versorgung

  • Vermittlung von ambulanten Diensten
  • Organisation und Beantragung von Hilfsmitteln zur Sicherung der häuslichen Versorgung.
  • Koordination der Entlassung mit allen Beteiligten

Beratung und Unterstützung bei der Anmeldung und Unterbringung im Alten- bzw. Pflegeheim, z.B. 

  • Unterstützung bei der Suche und Auswahl eines Heimplatzes
  • Klärung der Finanzierung (durch Anträge bei der Pflegeversicherung, Sozialamt bzw. beim zuständigen Bezirk)

Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung von sozialrechtlichen Leistungen, z.B. 

  • Krankengeld
  • Pflegeversicherung (z.B. durch Eilantrag an den MDK während des Krankenhausaufenthaltes)
  • Sozialhilfe
  • Kosten der Alten- und Pflegeheimunterbringung
  • Übernahme der Krankenhauskosten, falls keine Krankenversicherung vorhanden ist
  • Beantragung eines Schwerbehindertenausweises
  • Hilfe bei der Beantragung von Wohngeld

Beratung und Unterstützung bei Obdachlosigkeit

  • Unterstützung bei der Beantragung einer Sozialwohnung bei drohender Obdachlosigkeit
  • Vermittlung an das Wohnungsamt bzw. an die Fachberatungsstelle zur Unterbringung in Pensionen oder Notunterkünften

Beratung und Vermittlung bei Suchtproblemen

  •  Vermittlung an Suchtberatungsstellen zur Feststellung der Motivation und Organisation einer Therapiemaßnahme

Beratung über die gesetzliche Betreuung, Vorsorgevollmacht bzw. Patientenverfügung

  • Falls Handlungsbedarf besteht und der Patient nicht mehr in der Lage ist seine Angelegenheiten selbst zu regeln Anregung eines Betreuungsverfahrens beim zuständigen Vormundschaftsgericht
  • Information zur Rechtslage "Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter" finden Sie unter www.justiz.bayern.de.

Vermittlung an Fachberatungsstellen bzw. Selbsthilfegruppen