Über das Klinikum Schwabing

Als Haus der höchsten Versorgungsstufe mit 923 Betten sowie 64 teilstationären Behandlungsplätzen gehören wir zu den großen Maximalversorgern der Landeshauptstadt und sind akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Technischen Universität München.

Das Klinikum Schwabing stellt sich vor: Hier finden Sie Wissenswertes und Interessantes rund um unseren Standort im Münchner Norden, dem jedes Jahr mehr als 35.000 Patientinnen und Patienten vertrauen.

Ihr Kontakt zum Klinikum

Mehr Informationen finden Sie unter Kontakt & Anfahrt.

Leitung des Klinikums

Auszeichnungen und Zertifikate

Behandlungseinrichtung für Typ 1 und Typ 2 Diabetiker (Stufe 1)

nach den Richtlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft ist die Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin.
Deutsche Diabetes-Gesellschaft

EMAS Geprüftes Umweltmanagement

Das Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (Eco-Management and Audit Scheme, EMAS) ist ein von den Europäischen Gemeinschaften 1993 entwickeltes Instrument für Unternehmen, die ihre Umweltleistung verbessern wollen.
EMAS

Beratungsstelle der Deutschen Kontinenzgesellschaft e.V.

Dieses Zertifikat trägt unsere Frauenklinik.
Deutsche Kontinenzgesellschaft e.V.

Ausgezeichnet. FÜR KINDER

Die Klinik für Kinderchirurgie erfüllt die Kriterien für Strukturqualität bei der stationären Versorgung von Kindern und Jugendlichen der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V.. Das Zerifikat wurde 2009 vergeben und gilt für 2 Jahre.
Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V.

Chest Pain Unit - DGK zertifiziert

Die Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin wurde durch die Deutsche Gesellschafft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) zertifiziert.
Website der DKG

Auszeichnung "Mitglied des Tumorzentrums München"

Das Klinikum Schwabing wurde vom "Tumorzentrum München" als Mitglied ausgezeichnet.
Tumorzentrum München

Zertifikat des Tumorzentrum München

Download, PDF, 227 KB

Förderverein "Freunde des Klinikums München-Schwabing e.V."

Ziele und Anliegen

Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur, der öffentlichen Gesundheitspflege sowie der Berufsbildung, insbesondere von Maßnahmen und Aktionen, die der gesundheitlichen Aufklärung, der Früherkennung von Krankheiten oder der Rehabilitation dienen, sowie des Umfeldes der medizinischen und pflegerischen Versorgung durch kulturelle Veranstaltungen und sonstige Maßnahmen im Krankenhaus. Der Verein führt die Tätigkeiten selbst aus und bedient sich dazu Hilfspersonen. Der Verein "Freunde des Klinikums München-Schwabing e.V." ist als gemeinnütziger Verein tätig.

Aufgaben des Freundeskreises

  • Durchführung kultureller oder künstlerischer Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Klinikum München Schwabing
  • Beratung und Hilfe für Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen, auch unter Zuhilfenahme von bereits bestehenden Einrichtungen und Selbsthilfegruppen sowie Fachkräften aus dem Klinikum München-Schwabing, wie z. B. bei Erste-Hilfe-Kursen, Vorträgen und Veranstaltungen sowie Maßnahmen zum Lernen im Umgang mit Handicaps
  • Vergabe von Stipendien und Fördermitteln zur Fort- und Weiterbildung sowie die Durchführung von derartigen Fort- und Weiterbildungen im Rahmen der Gesundheitspflege.
  • Der Verein kann auch andere gemeinnützige Institutionen mit gleichen oder ähnlichen Zwecken durch finanzielle Zuwendungen unterstützen. Eine Unterstützung kommerzieller Zwecke ist ausgeschlossen.

Helfen Sie helfen! Damit wir helfen können

Durch Zuwendungen an den Verein fördern Sie unmittelbar unsere Tätigkeit für das Krankenhaus. Verwaltungskosten fallen nicht an. Sie erhalten eine Spendenquittung, wodurch Sie Ihre Spende steuermindernd beim Finanzamt geltend machen können.

Freunde des Klinikums München-Schwabing e.V.

Download, JPG, 6 KB

Geschichte

Aus Tradition modern

Über 100 Jahre Krankenhaus Schwabing

Mit Stolz verweist das Klinikum auf seine nunmehr 100-jährige Geschichte: 1909 von Prof. Richard Schachner im Pavillonstil erbaut,wurde das denkmalgeschützte Ensemble durch stetige behutsame Sanierungs- und Umbaumaßnahmen den zeitgemäßen Ansprüchen angepasst. Dabei waren und sind wir bestrebt, ein Ambiente zu schaffen, das den Charme des Jugendstilaltbaus mit zeitgemäßem Komfort und Hightech-Ausstattung in Einklang bringt. Etwaige Beeinträchtigungen durch unsere Baumaßnahmen versuchen wir so gering wie möglich zu halten. Ganz werden sie sich dennoch nicht vermeiden lassen. Deshalb bitten wir Sie hierfür um Verständnis. Unser Ziel ist es, Ihnen ein noch schöneres und komfortableres Haus zu bieten, in dem sich alles um Ihre Gesundheit dreht – gemäß unserem Motto: »Spitzenmedizin hat Tradition im Herzen Schwabings«. Wir wünschen Ihnen, dass Sie bei uns rasch und nachhaltig gesund werden.

13. bis 19. Jahrhundert

Vorgeschichte

Folgt man der Geschichte des Krankenhauses, so findet man seine Wurzeln bereits im Mittelalter als "Schwabinger Siechenhaus".

Das seit dem 13. Jahrhundert existierende Schwabinger Siechenhaus, ein Leprosorium typisch mittelalterlicher Prägung, gehörte zur Gemarkung der Stadt München, stand aber genau an deren nördlichster Grenze, in Schwabing.

Schwabing, nach seiner Eingemeindung im Jahre 1891 als "Münchens schönste Tochter" bezeichnet, ist in Wirklichkeit wesentlich älter als die "Adoptivmutter". Schwabing lässt sich bereits seit 782 urkundlich nachweisen.

Während München nach seiner Gründung im Jahre 1158 alsbald aufblühte und zur bayerischen Landeshauptstadt emporwuchs, blieb Schwabing bis ins 19. Jahrhundert ein stilles Bauerndorf, fern aller städtischen Betriebsamkeit. Neben dem Heiliggeistspital (seit 1208) und dem Gasteigspital (mindestens seit 1213) besaß die Stadt München als drittes Spital das Leprosenhaus.

Auch dieses Spital geht vermutlich schon ins 13. Jahrhundert zurück, lässt sich aber urkundlich erst seit 1389 nachweisen. Es wurde 1819 aufgehoben, 1826 bis 1830 nochmals vorübergehend als Blatterspital verwendet und 1856 abgebrochen. Bereits fünf Jahre später (1861) wurde das erste, der Gemeinde Schwabing gehörende Krankenhaus eröffnet. So kann Schwabing auf eine fast 600-jährige Krankenhaus-Tradition zurückschauen.

1899 bis 1914

 

Entwicklungsphase bis hin zum Bau
Für den Bau des heutigen Klinikums begann die Stadtverwaltung im Jahr 1899 die ersten Grundstücke zu kaufen.

Am 01. Juli 1904 wurden die von Professor Richard Schachner vorgelegten Pläne zum Bau des Krankenhauses vom damaligen Bauausschuss einstimmig angenommen und schon im Dezember konnte mit den Erdaushebungsarbeiten begonnen werden.

Bereits 1907 war das Hauptgebäude am Kölner Platz fertiggestellt. Es folgten noch im selben Jahr die katholische Anstaltskirche, das Kochhaus und die ersten Verbindungsgänge. Am 18. Januar 1909 nahm das neu gebaute Krankenhaus Schwabing, welches nach einem Beschluss des Gemeindekollegiums vom 11. August 1908 nun offiziell "Städtisches Krankenhaus München Schwabing" genannt wurde, mit 157 notdürftig aufgestellten Betten seinen Betrieb auf. In den folgenden Jahren wurden dann die restlichen Bauten errichtet und 1914 in Betrieb genommen.

Charakter des Hauses

Das Krankenhaus München-Schwabing galt bei seiner Eröffnung als modernstes Krankenhaus der "Welt" und gilt heute noch als eine der vorbildlichsten Krankenhausanlagen Deutschlands. Das "Schwabinger", wie es verkürzt oft von den Münchnern liebevoll genannt wird, repräsentiert in außergewöhnlich klarer Weise den Ende des 19. Jahrhunderts entwickelten Typus des Pavillon-Krankenhauses. Etwa 95 Prozent aller Patientenzimmer sind nach Süden ausgerichtet. Diese klare Struktur und die freundliche Atmosphäre mit ständigen Blickbezügen in einen Park mit altem Baumbestand sowie einer Vielzahl von heimischen Vögeln lässt natürliches Licht in den Verbindungswegen entstehen. Das prägt den Charakter des Schwabinger Krankenhauses bis heute.

 

 

1915 bis 1928

1915 entschloss man sich dazu, im Erwachsenenbau III und in den jeweiligen Spezialabteilungen eigens für Kinder 80 Betten aufzustellen und eine eigene Badeeinrichtung zu bauen. Bereits beim Bau des Krankenhauses war in den ersten Plänen der Platz für ein Kinderkrankenhaus vorgemerkt worden. Mitten in der Notzeit der Zwanzigerjahre leistete die Stadt im Schwabinger Krankenhaus Einmaliges und baute das herbeigesehnte Kinderkrankenhaus, das am 17. April 1928 in Betrieb genommen wurde.

Wegen der schon während der Bauzeit vermuteten starken Frequentierung des Hauses ging man gleichzeitig daran, den damaligen Bettenbau 8 als Infektionshaus für Kinder umzubauen. Dennoch ließ sich die Evakuierung in die Krankenhäuser der Umgebung Münchens nicht umgehen. Zehn Jahre später fügte man – unmittelbar vor dem ZweitenWeltkrieg – als Notstation den sogenannten "Gartenbau" (heutiges Haus 24) hinzu.

Mit dem Neubau, seinen Einrichtungen und seiner Führung erwarb die heutige Kinderklinik München Schwabing innerhalb kürzester Zeit einen so guten Ruf, dass viele bei der Bezeichnung "Schwabinger Krankenhaus" nur an die Kinderabteilung dachten.

1967 wurde die Zusammenarbeit der Kinderklinik des Krankenhauses München Schwabing mit der Technischen Universität in München zum Zweck der Ausbildung der Studierenden der Kinderheilkunde beschlossen.

1934

Das erste Jubiläum: 25 Jahre Krankenhaus

Als im Jahre 1934 das 25-jährige Jubiläum des Krankenhauses gefeiert wurde, konnte der damalige Direktor, Professor Kerschensteiner, in seiner Ansprache mit Recht betonen, Grundriss und Planung hätten sich unbedingt bewährt. Zur Feier des 25-jährigen Jubiläums fanden sich prominente Vertreter aus der Medizin, der Wissenschaft und Politik ein.

1945 bis 1957

US-Army Hospital

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Krankenhaus München Schwabing von den amerikanischen Streitkräften beschlagnahmt und zum General Hospital umfunktioniert. Nur das Kinderkrankenhaus beließ die damalige Militärregierung bei der Stadt München.

1957

Sanierung und Modernisierung

Nach der vollständigen Rückgabe des Krankenhauses an die Landeshauptstadt München im Jahr 1957 begannen umfangreiche Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten.

Ab 1975 kamen verschiedene neue Gebäude dazu, wie das Küchengebäude (1978) und der nördliche Funktionsbau (1985).

Mit der Fertigstellung des Südlichen Funktionsbaues für die operativen Fachdisziplinen im Jahre 1996 und dem Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach des Gebäudes wurde das Krankenhaus zu einem der modernsten Rettungszentren in Europa.

1999 wurde die Kinderklinik München Schwabing vollständig saniert. Die Vermischung seiner historischen Bausubstanz mit modernsten und architektonisch ansprechenden Funktionsbauten geben dem Klinikum Schwabing seine besondere Prägung.

2004

Krankenhaus wird zum Klinikum

Am 17. März 2004 hat der Münchner Stadtrat beschlossen, dass die Städtischen Krankenhäuser Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing, Thalkirchner Straße, die Akademie, der Blutspendedienst und die Zentralwäscherei zu einem Unternehmen zusammengefasst werden sollen. Dieses neue Unternehmen startete am 1. Januar 2005 in der Rechtsform einer GmbH unter dem Namen "Städtisches Klinikum München GmbH". Aus dem Krankenhaus München Schwabing wurde mit dieser Fusionierung das "Klinikum Schwabing".

Babygalerie Klinikum Schwabing

Geboren im Klinikum Schwabing

Sehen Sie sich Bilder der Babys an, die in unserem Klinikum geboren wurden.

 

 

Zur Babygalerie Schwabing

Die Service- und Komfortleistungen am Klinikum Schwabing

Klinikleiter Günter Milla stellt die Service- und Komfortleistungen am Klinikum Schwabing vor.