Pflege und Beratung im Klinikum Schwabing

Für die Versorgung, Unterstützung, Anleitung und Beratung in Bezug auf den persönlichen gesundheitlichen Bedarf unserer Patientinnen und Patienten stehen wir vom Pflegedienst des Klinikums Schwabing Ihnen und Ihren Angehörigen 24 Stunden zur Verfügung.

Bereichsleitungen

Entlassungsmanagement

Das Entlassungsmanagement (Sozialdienst und Pflegeüberleitung) bietet Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen Beratung und konkrete Unterstützung bei Fragen und Problemen an, die sich im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung im Laufe des Klinikaufenthaltes vor allem in Bezug auf die weitere Versorgung ergeben können.

Die Abteilung besteht aus Diplom-Sozialpädagogen (FH) und Pflegefachkräften. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht und arbeiten eng mit allen an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen (z. B. Ärzte, Pflegepersonal, Therapeuten etc.) zusammen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen jeweils mehrere Stationen im Haus. Die Zuständigkeiten erfahren Sie über die Stationen oder das Sekretariat des Entlassungsmanagements. Die Ansprechpartner sind werktags zu den üblichen Bürozeiten erreichbar. Neben den jeweiligen festen Sprechzeiten können auch individuelle Termine vereinbart werden.

mehr zum Entlassungsmanagement

Aus- und Weiterbildungsangebote

Als größtes kommunales Gesundheitsunternehmen im süddeutschen Raum nimmt die Ausbildung von jungen Menschen einen besonderen Stellenwert im Städtischen Klinikum München ein. In unserer eigenen Akademie bieten wir weit über 400 Ausbildungsplätze in den Pflegeberufen an. Zusätzlich gibt es 30 Ausbildungsplätze in den nichtpflegerischen Bereichen.

Ausbildung in der Pflege

  • Krankenpflege
  • Kinderkrankenpflege
  • Krankenpflegehilfe (1-jährig)
  • Operationstechnische Assistentinnen/Assistenten (OTA)
  • Bachelorstudium Pflege

Näheres hierzu bei der Akademie des Städtischen Klinikums München/Ausbildung

Fort- und Weiterbildung

Außerdem finden Sie vielfältige Angebote für Mitarbeiter und Interessierte aus externen Einrichtungen (Seminare, berufsbegleitende Weiterbildungen, Tagungen) auf der Seite der Akademie des Städtischen Klinikums München

Praxisanleitung in der Pflege

Seit seinem Bestehen engagiert sich das Klinikum Schwabing in der Ausbildung von Pflegekräften im Erwachsenen- und Kinderbereich. Durch die Novellierung des Krankenpflegegesetzes im Jahr 2004 ist die Verantwortung über die praktische Pflegeausbildung von den Pflegeschulen auf die Kliniken als praktische Lernorte übertragen worden. Um dieser Aufgabe qualitätssichernd und rechtskonform gerecht zu werden, sind auf jeder Station Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter mit der praktischen Pflegeausbildung von Schülerinnen und Schülern beauftragt. Weiterhin beschäftigt das Klinikum Schwabing acht zentrale Praxisanleiter, die für die Gesamtkonzeption und Umsetzung der praktischen Ausbildung vorgehalten werden und somit vom allgemeinen Pflegedienst freigestellt sind.
Die Zentrale Praxisanleitung steht in ständigem Austausch mit der Leitung des Pflege- und Servicemanagements sowie mit den Führungskräften der Pflegeabteilungen bzw. Stationen. Ein größtmögliches Maß an reibungsloser Kooperation mit allen an der praktischen Pflegeausbildung Beteiligten soll somit gewährleistet werden.


Kernstück von Praxisanleitungen ist das methodisch-didaktische Entwerfen und professionelle Umsetzen von täglichen Lernsituationen. Darin werden die Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter mit mehrjähriger Berufserfahrung innerhalb einer berufspädagogischen Weiterbildung ausgebildet und trainiert.

In Form von Erst-, Zwischen- und Abschlussgesprächen während des mehrwöchigen praktischen Einsatzes werden die individuellen Lernziele der Schülerin bzw. des Schülers festgelegt, die Entwicklung innerhalb des Einsatzes beleuchtet und abschließend der Lernerfolg zusammengefasst.

Jede Schülerin bzw. jeder Schüler besitzt ein von der Akademie für Pflegeberufe herausgegebenes Lernbegleitbuch. Es unterstützt die Praxisanleiterin bzw. den Praxisanleiter bei der Ermittlung des jeweiligen individuellen Lernbedarfs und dient u. a. der Dokumentation der praktischen Ausbildungsinhalte.


Der besseren Orientierung wegen besuchen alle Schülerinnen und Schüler am ersten Tag jedes Praxiseinsatzes eine Einführungsveranstaltung. Hier erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wichtige Informationen über Leitgedanken und Prozessstrukturen des Klinikums durch die Leitung des Pflege- und Servicemanagements sowie durch die zentralen Praxisanleiter. Außerdem werden alle organisatorischen und inhaltlichen Angelegenheiten zu den individuell geplanten, komplexen Praxisanleitungen durch die Zentrale Praxisanleitung an dieser Veranstaltung geklärt.


Die praktische Ausbildung von Pflegekräften unterliegt einer enormen Entwicklungs- und Anforderungsdynamik. Diese Tatsache verlangt von den Praxisanleitern ein hohes Maß an Flexibilität und Offenheit gegenüber stetigen Neuerungen im pflegerischen Handeln. Um dies zu erreichen, werden den anleitenden Pflegekräften Plattformen des gegenseitigen Erfahrungsaustausches sowie der gemeinschaftlichen Erarbeitung neuer Bewältigungsprozesse in Form eines Arbeitskreises sowie regelmäßiger Treffen angeboten. Außerdem erhalten die Praxisanleiter auf diesen Veranstaltungen Fortbildungen durch Experten über verschiedene, praxisrelevante Themen aus Pflege und Medizin, um auf einem aktuellen Wissensstand zu bleiben.

Die bisherigen Evaluationsergebnisse bestätigen den enormen Bedarf an Praxisanleitung innerhalb der Pflegeausbildung und zeigen ein hohes Maß an Akzeptanz und Motivation bei den Praxisanleitern sowie bei den Schülern. Die Zukunftsprognosen bescheinigen dem Pflegeberuf einen zunehmenden Bedarf an qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie einer fortschrittlichen Professionalisierung in eigenverantwortlichem, betriebswirtschaftlich-prozessorientiertem und ethisch reflektiertem Handeln. Wir sind davon überzeugt, mit diesem Konzept den Zukunftsanforderungen an den Pflegeberuf zu entsprechen.