Literatursuche in pharmakologischen Datenbanken

Überblick über vorhandene pharmakologische Datenbanken

Über die Online-Bibliothek können Sie klinikextern selbst in folgender pharmakologischen Informationsquelle suchen:

  • Stockley's Drug Interactions

Im Rahmen der Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek haben Sie die Möglichkeit, deren pharmakologischen Datenbanken und Informationsquellen mit Ihrer persönlichen Kennung zu nutzen. 

Sollten Sie noch keine persönliche Kennung für die Online-Medien der Bayerischen Staatsbibliothek besitzen, finden Sie hier Unterstützung in der Vorgehensweise.

Stockley's Drug Interactions

Stockley's Drug Interactions ist ein umfassendstes und maßgebliches Nachschlagewerk zu Arzneimittelinteraktionen. Es bietet einen schnellen und einfachen Zugang zu klinisch relevanten, ausgewerteten und evidenzbasierten Informationen über Wechselwirkungen, Mechanismen, klinische Bedeutung und Management von Arzneimitteln.

Der Inhalt dieses Nachschlagewerkes umfasst:

  • detaillierte Aussagen zu über 3.400 Monographien
  • Aussagen zu Wechselwirkungen zwischen Therapeutika, proprietäre Arzneimittel, pflanzliche Medikamente, Lebensmittel, Getränke, Pestizide und Drogen
  • umfassende Angaben über die klinischen Beweise für die Wechselwirkungen in der Diskussion, eine Bewertung ihrer klinischen Bedeutung und gibt klare Hinweise zur Handhabung der Interaktion in der Praxis

Stockley's Drug Interactions  Basiert auf einer Vielzahl veröffentlichter sowie voll erwieser Quellen.

zurück

Welche Datenbank für welche Suche?

Kurzinformation (z.B. über Zusammensetzung eines Arzneimittels, Anwendungsgebiete, Dosierung):

  • AIDKlinik (nur klinikintern)
  • Rote-Liste

Offizielle Zulassung eines bestimmten Handelspräparates bei uns:

  • Text der aktuellen Fachinformation, z.B. über FachInfoService.
    (Fachinformationen enthalten u.a. Angaben zu den zugelassenen Anwendungsgebiete, Dosierungen, Art der Anwendung, Gegenanzeigen, Warnhinweise, Wechselwirkungen, Schwangerschaft, Stillzeit, Nebenwirkungen, genaue Zusammensetzung incl. Hilfsstoffe)

Arzneimittelinformation in Anlehnung an die US-Zulassung:

  • UpToDate (nur klinikintern)

Nebenwirkungen:

  • Text der jeweiligen Fachinformation z.B. über FachInfoService
  • UpToDate (nur klinikintern)
  • Micromedex DRUGDEX (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)
  • AHFS (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)

Interaktionen (Arzneimittel-Wechselwirkungen):

  • LexiInteract ((nur klinikintern)
  • Stockley's Drug Interactions
  • Micromedex DRUG-REAX (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)

i.v.-Kompatibilität:

  • Drugbase (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)
  • Micromedex  IV INDEX (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)
  • KIK (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)

Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz:

  • teilweise Angaben in den Fachinformationen (z.B. über FachInfoService)
  • Webside: www.dosing.de
  • Micromedex DRUGDEX (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)
  • AHFS (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)

Sondenapplikation von Arzneimitteln:

Schwangerschaft und Stillzeit:

  • Embryotox-Webside: www.embryotox.de
  • Micromedex DRUGDEX (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)

speziellere Fragestellungen (z.B. zu Dosierung, Pharmakokinetik, Dosisanpassung bei Leber- /Niereninsuffizienz, Arzneimittelauswahl):

  • Micromedex DRUGDEX (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)
  • AHFS (über die Arzneimittelinformation der Apotheken)

zurück

Suchen in Stockley's Drug Interactions

Für Suchanfragen im Buch "Stockley's Drug Interactions"steht die Suchoberfläche unseres Providers Ovid zur Verfügung.

Grundsätzlich ist bei der Suche ein Schritt-für-Schritt-Vorgehen empfehlenswert.  Zwei bedeutende Suchoptionen stehen Ihnen zur Auswahl:

  • Basic Search  - ist übersichtlicher und Ihre Suchergebnisse werden gerankt dargestellt
  • Advanced Search - bietet eine Fülle von Funktionalitäten, mit denen Sie Ihre Suche bereits im Vorfeld besser strukturieren können

Aufbau einer Suchstrategie

Grundsätzlich kann assoziativ oder systematisch gesucht werden. Häufig führt schon eine kurze, assoziative Suche unter einem Suchbegriff (Keyword) zu einem guten Ergebnis. Für eine systematische Suche empfiehlt sich ein schrittweises Vorgehen vom Allgemeinen zum Besonderen.

Unterteilen Sie Ihr Thema in einige Unterthemen, die die besten Informationen liefern (z.B. den Patienten, das Sachgebiet, das Problem, die Intervention, das Resultat und/oder die Art der Studie).
Beispiel: Welches Risiko liegt in der gleichzeitigen Gabe von warfarin und vitamin k? Die relevanten Teile der Frage sind also (in englisch):

  • warfarin
  • vitamin k
  • risk or prognosis

Suchen Sie nach den einzelnen Teilen der Frage separat und kombinieren Sie am Ende die einzelnen Konzepte/Treffermengen. So finden Sie relevante Ergebnisse für Ihre Fragestellung. Sie können Ihre Strategie jederzeit ändern und beliebige Konzepte und Treffermengen miteinander kombinieren.

zurück